Zum Thema:

08.06.2019 - 08:47Familienstreit eskalierte: Mann hantierte mit Schuss­waffe05.06.2019 - 17:47Tag der offenen Tür: Lernt die Villacher Polizei kennen07.05.2019 - 17:38LAWZ 3.0 ab heute im Vollbetrieb03.05.2019 - 09:20Im Notfall bestens vernetzt
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Robert Telsnig

Von Polizeihubschrauber geborgen:

Kletterer ohne alpine Ausbildung steckten fest

Feistitz/Rosental – Heute, am 1. Juni um 10.25 Uhr, steckten zwei Kletterer fast am Ende des Klettersteiges im Bereich Hochstuhl fest und setzten einen Notruf ab. Sie wurden vom Polizeihubschrauber Libelle geborgen und in der Nähe der Klagenfurter Hütte unversehrt abgesetzt.

 1 Minuten Lesezeit (133 Wörter)

Dieser Einsatz zeigt einmal mehr wie wichtig die alpine Ausbildung im Gelände ist. Am 1. Juni vormittags setzten zwei Kletterer einen Notruf an die LAWZ ab, da sie fast am Ende des Klettersteiges im Bereich Hochstuhl in der Gemeinde Feistritz im Rosental feststeckten. Über die Bezirksleitstelle wurde der Polizeihubschrauber Libelle angefordert. Eine Polizeistreife begab sich ebenfalls in Richtung Klagenfurter Hütte. Nach einem kurzen Suchflug konnten die beiden Kletterer, ein 22-jähriger Mann aus Graz und ein 22-jähriger St. Veiter, geortet werden. Beide Kletterer wurden anschließend mittels Seilbergung einzeln aus dem hochalpinen Gelände geborgen und im Bereich der Klagenfurter Hütte bei der Streife unverletzt abgesetzt. Beide Kletterer waren zwar mit Klettergeschirr ausgerüstet, jedoch gaben sie an, keine Alpinausbildung zu besitzen. Die Bergung mittels Polizeihubschrauber verlief ohne Vorfälle.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (26 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE