Zum Thema:

24.08.2019 - 21:38Heftige Un­wetter: Kameraden im Ein­satz24.08.2019 - 19:21Drei Stunden Wartezeit vor Karawanken Tunnel23.08.2019 - 15:37Klage eingebracht – Dobernig gegen die FPÖ23.08.2019 - 11:49Vorsorgeaktion: 79 Diabetiker entdeckt
Politik - Kärnten
Debatte
SYMBOLFOTO © pixabay

Debatte:

Bist du für ein absolutes Rauch­verbot in der Gastronomie?

Kärnten – Vor wenigen Tagen fand der Weltnichtrauchertag statt. Eigentlich der perfekte Anlass, um dem Volksbegehren DON’T SMOKE noch eine Chance zu geben. Im Jahr 2018 gab es von der Bevölkerung dafür rund 900.000 Stimmen. Von der Regierung wurde das Volksbegehren nach der Behandlung im Nationalrat allerdings „schubladisiert“. Uns interessiert deine Meinung dazu. Sollte es ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie geben?

 3 Minuten Lesezeit (398 Wörter)

Seit 1. Mai 2018 hätte ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie in Österreich gelten sollen. Durch die Entscheidung der nunmehr ehemaligen Bundesregierung von ÖVP und FPÖ, dieses im Vorfeld zu kippen, wurde das Volksbegehren „DON’T SMOKE“ der Ärztekammer für Wien und der Österreichischen Krebshilfe ins Leben gerufen, das 2018 fast 900.000 Stimmen gesammelt hatte und im Frühjahr 2019 von derselben Regierung nach der Behandlung im Nationalrat „schubladisiert“ wurde. Ärztekammer und Krebshilfe sehen nach den politischen Ereignissen der vergangenen Wochen nun eine neue Chance für den Nichtraucherschutz in Österreich.

Nichtrauchergesetz noch vor kalter Jahreszeit?

„Don’t smoke, das größte von der Bevölkerung mitgetragene Gesundheitsprojekt Österreichs der letzten Jahre, darf nicht ungehört bleiben“, erklären Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres und Krebshilfe-Präsident Paul Sevelda in Richtung Parlament. „Ideal wäre ein Gesetz noch vor dem Beginn der kalten Jahreszeit, wenn sich die Menschen wieder vermehrt in geschlossenen Räumen in der Gastronomie aufhalten“, wünschen sich Szekeres und Sevelda als weiteren Fahrplan für den Nichtraucherschutz. In einer Resolution forderte die Ärztekammer bereits vergangene Woche von den im Parlament vertretenen Parteien, das Thema Nichtraucherschutz noch vor der Neuwahl auf die Tagesordnung des Nationalrates zu setzen.

Kärnten zeigt volle Unterstützung

Auch aus der Politik in Kärnten melden sich viele Stimmen zu Wort. „Es ist an der Zeit, hoch an der Zeit, Österreich von seinem Image als Aschenbecher Europas zu befreien und die Beschäftigten und die Gäste in der Gastronomie endlich wirksam vor schädlichem Passivrauch zu schützen“, sind Kärntens SPÖ-Vorsitzender Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesgeschäftsführer Andreas Sucher überzeugt. Das Vorhaben im Nationalrat einen Initiativantrag für die Umsetzung des Nichtraucherschutzes einzubringen, erfährt also volle Unterstützung aus Kärnten. „Nikotin gehört zu den stärksten suchterzeugenden Substanzen und gilt als Einstiegsdroge. Jede Maßnahme, die mithilft, das Rauchen zu verhindern, muss deshalb ergriffen werden“, sagt Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner. Auch von ihr kommt daher volle Unterstützung für die geplante Gesetzesinitiative im Nationalrat zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes.

Uns interessiert deine Meinung

Absolutes Rauchverbot

Wie denkst du über ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie? Hast du das Volksbegehren im letzten Jahr bereits unterzeichnet? Oder reicht es deiner Meinung nach, wenn es abgetrennte Bereiche für Raucher gibt? Diskutiere mit der Community über dieses Thema und teile uns deine Meinung zum absoluten Rauchverbot mit.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (461 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (182 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE