Zum Thema:

15.07.2019 - 14:40Klagenfurter Bistro „La Carintha“ in­solvent27.06.2019 - 12:21Insolvenz: 400.000 € Schulden für Internetfirma24.06.2019 - 15:48Insolvenz gegen Bau­unternehmen SKS Bau GmbH eröffnet06.06.2019 - 18:41Groß­insolvenz: Start­up Zahn­bürsten­herstelle​r Amabrush GmbH
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min

Zehn Filialen in Österreich geschlossen:

Trotz Insolvenz: Fünf mister*lady-Shops bleiben

Kärnten – Die Modekette mister*lady musste Mitte Mai 2019 mit ihren 35 Filialen Insolvenz anmelden. Sinkende Margen im Textilhandel und die starke Konkurrenz im Online-Handel verursachten die Insolvenz. Aufatmen für Modefans: Fünf Filialen bleiben in Kärnten erhalten.

 1 Minuten Lesezeit (147 Wörter) | Änderung am 04.06.2019 - 07.19 Uhr

Die Modekette mister*lady musste, wie berichtet, Mitte Mai 2019 mit ihren 35 Filialen Insolvenz anmelden. Das Unternehmen hat Schulden in der Höhe von 3,6 Millionen Euro. Mittlerweile wurde bekannt, dass zehn defizitäre Filialen in Österreich geschlossen werden müssen und 40 Arbeitsplätze wegfallen. „Durch die Einsparungsmaßnahmen soll das Unternehmen auf gesunde Beine gestellt und mit 25 Filialen und 130 Arbeitsplätze weitergeführt werden“, sagt Stephan Mazal vom Österreichischen Verband Creditreform.

Kärnten: Fünf Filialen bleiben bestehen

In Kärnten sind von den Schließungen zwei Filialen in Klagenfurt und in Wolfsberg betroffen, berichtet Mazal. Vor der endgültigen Schließung findet noch ein Räumungsverkauf statt. Fünf Kärntner Filialen bleiben bestehen: eine Filiale in Villach, die Filiale im Südpark in Klagenfurt, eine in Völkermarkt und zwei in Spittal an der Drau. Um welche Filialen es sich genau handelt, ist leider nicht bekannt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (118 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (20 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE