Zum Thema:

27.07.2019 - 21:13Es wird spannend: WM-Qualifikation im Floorball10.06.2019 - 18:35„Tutto Gas“: Ein­reise­verbot für vier Feier­wütige08.06.2019 - 17:23Lignano 2k19: Die Eska­lation ist in vollem Gange06.06.2019 - 11:52Sonne, Strand und Eskalation – Pfingsten steht vor der Tür
Leute - Kärnten
Party bis zur Eskalation - Lignano wird zu Pfingsten wieder zum Party-Hot-Spot
Party bis zur Eskalation - Lignano wird zu Pfingsten wieder zum Party-Hot-Spot © 5min.at

Geldstrafen, Einreiseverbote & Haftstrafen

Spring Break: „Wer sich da­neben be­nimmt, muss mit Strafen rechnen“

Lignano – Sommer, Sonne, Strand und Bier. Jedes Jahr zu Pfingsten pilgern tausende Kärntner und Kärntnerinnen zum Spring Break nach Lignano. Doch treibt man es als Ausländer in der Urlaubsregion zu bunt und randaliert in der Öffentlichkeit, so muss man mit zahlreichen Sanktionen rechnen. Wir haben für euch mit Rechtsanwalt Stefan Kathollnig, von der auf Italien spezialisierten Kanzlei Maggi Brandl Kathollnig, über die möglichen Folgen gesprochen. 

 4 Minuten Lesezeit (553 Wörter)

Über das Pfingstwochenende pilgern wieder zahlreiche Kärntner und Kärntnerinnen nach Lignano. Ihr Ziel: Party bis in den Morgengrauen. Aber Achtung! Treibt man es in Lignano zu bunt, so können Geldstrafen, Einreiseverbote und sogar Haftstrafen drohen. Der Villacher Rechtsanwalt Stefan Kathollnig bestätigt: „Wer sich als Ausländer in Italien daneben benimmt, muss mit zahlreichen Sanktionen rechnen.“

Einreiseverbot von bis zu 3 Jahren möglich

Bereits in den letzten Jahren bekamen das Einreiseverbot mehrere Österreicher und Österreicherinnen zu spüren. Und auch Kathollnig bestätigt: „Gemäß dem Gesetz 159/2001 kann die Questura (Polizei) gegen Raudis ein Einreiseverbot in die Gemeinde aussprechen.“ Das Verbot kann für die Dauer von bis zu drei Jahren verhängt werden. Treibt man es also als Lignano-Besucher oder Besucherin zu bunt und randaliert in der Öffentlichkeit, sollte man die nächsten Pfingsten also lieber gleich woanders planen.

Bis zu 300 Euro Geldstrafe für starke Trunkenheit

Aber auch beim Konsum von Alkohol sollte man seine Grenzen kennen. Laut dem italienischen Strafgesetzbuch gilt „Berauschung“ als Delikt. „Im Falle starker Trunkenheit in der Öffentlichkeit muss man mit Geldstrafen zwischen 51,- und 309,- Euro rechnen“, erklärt uns der Rechtsanwalt. Im Wiederholungsfall drohen sogar Haftstrafen zwischen drei und sechs Monaten! Die Höhe der Alkoholisierung ist dabei im Gesetz nicht definiert. Es stellt generell einen Zustand offensichtlich erkennbarer starker Berauschung in der Öffentlichkeit unter Strafe und es hängt stark von der persönlichen Konstitution ab, wann dieser Zustand eintritt.

Bis zu 6 Jahre Haft für das Vergehen des Widerstandes

Generell solltet ihr euch gut mit den Carabinieri stellen. „Wer sich mit der italienischen Polizei anlegt und polizeilichen Aufforderungen oder Anhaltungen nicht Folge leistet, Polizeibeamte beschimpft oder sich ihnen entgegensetzt, begeht das Vergehen des Widerstandes gegen die Staatsgewalt nach Artikel 337 Strafgesetzbuch“, erklärt uns Kathollnig. Hierbei drohen Haftstrafen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren.

„Bei über 1,5 Promille verliert man das Fahrzeug“

Bereits ab 0,5 Promille drohen erhebliche Sanktionen. Die Mindeststrafe beträgt dabei 532,- Euro. Je nach Alkoholisierung können die Geldstrafen auf bis zu 3.200,- Euro ansteigen. „Ab 1,5 Promille am Steuer begeht man nicht nur eine Verwaltungsübertretung, sondern macht sich auch gerichtlich strafbar“, betont der Rechtsanwalt. Die Geldstrafen betragen hier bis zu 6.000,- Euro. Außerdem werden Haftstrafen von bis zu einem Jahr verhängt. „Mit über 1,5 Promille verliert man auch das Fahrzeug, welches ersatzlos vom italienischen Staat eingezogen und nicht mehr ausgefolgt wird“, warnt Kathollnig.

Hierfür könnte es saftige Geldstrafen regnen

Damit ihr euch auch im nächsten Jahr den Kurzurlaub zu Pfingsten leisten könnt, solltet ihr außerdem folgende Vergehen vermeiden.

  • Wer sich öffentlich allzu freizügig gibt, kann nach Artikel 726 Strafgesetzbuch mit Geldstrafen bis zu 10.000,- Euro belangt werden. Dies riskieren unter anderem Personen, welche sich am Strand dem Liebesleben hingeben.
  • Auch wer in der Öffentlichkeit erheblichen Lärm verursacht, riskiert nach Artikel 659 Strafgesetzbuch Geldstrafen von bis zu 309,- Euro und im Extremfall eine Haftstrafe bis drei Monate.

Viel Spaß beim Feiern!

Solange ihr euch an die italienischen Gesetze haltet, sollte der MEGA-PARTY in Lignano jedoch nichts im Wege stehen. Auch heuer werden wieder tausende Gäste in der italienischen Ortschaft erwartet. Sonne, Strand und Party von früh bis spät stehen dort auf der Tagesordnung. Auch wir, von 5 Minuten sind für euch mit dabei und berichten vor Ort.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (52 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (14 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE