Zum Thema:

20.06.2019 - 10:40Intendant Scholz wechselt vorzeitig in die Schweiz20.06.2019 - 07:53FPÖ-Darmann: Das verdeckte Sparen bei Heiz­kosten­zuschüssen geht weiter15.06.2019 - 11:09Mehr Geld: Drei-Jahres-Verträge für zwei Kulturvereine15.06.2019 - 10:35Kultur­förderung: neuebühnevillach soll jährlich 150.000 Euro erhalten
Leute - Kärnten
Abschlussveranstaltung 
Abschlussveranstaltung "Bundeswettbewerb prima la musica 2019" in Klagenfurt: Prof. Paul Roczek (links), das Kolibris-Ensemble und LH Dr. Peter Kaiser. © Landespressedienst Kärnten/fritzpress

Musiknachwuchs wurde bei „prima la musica“ gefeiert:

Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann

Klagenfurt – Die Erfolge beim Bundeswettbewerb „prima la musica“ galt es am 7. Juni im Konzerthaus in Klagenfurt zu feiern. Insgesamt hatten 767 Preisträger aus den Bundesländern, in der Woche vom 25. Mai bis 2. Juni in Kärnten ihr Können unter Beweis gestellt.

 2 Minuten Lesezeit (331 Wörter)

Unter den 58 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Kärnten wurde 19 Mal der 1. Preis, 20 Mal der 2. Preis, sieben Mal der 3. Preis verliehen. Ein Begleiter mit Bewertung erhielt einen ausgezeichneten Erfolg und in der PLUS Kategorien gab es neun Mal Silber und zwei Mal Bronze. Die Urkunden und Medaillen wurden vom Kulturreferenten LH Peter Kaiser verliehen. Im begeisterten Publikum Platz genommen hatten neben zahlreichen weiteren Ehrengästen auch Landtagsdirektor Robert Weiß und Landesamtsdirektor Dieter Platzer.

Hohes Niveau bei Abschlussveranstaltung

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber schweigen unmöglich ist.“ Mit diesem bekannten Zitat von Victor Hugo kommentierte Kaiser die faszinierenden Leistungen der jungen Musikerinnen und Musiker. „Es ist eine großartige Chance, für uns als Publikum Ausführungen wie die heute gebotenen zu hören. Vorgetragen von jungen Talenten die es in ihrer musikalischen Karriere bereits weit gebracht haben und noch weit bringen werden“, betonte Kaiser nach dem Konzert, bei dem ein Auszug dessen geboten wurde, was die Jury beim Bundeswettbewerb zu beurteilen hatte. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wiederum sei es eine große Chance, die eigenen mit den Leistungen anderer zu messen. „Im Idealfall hatten die Musikerinnen und Musiker die Möglichkeit, ihr musikalisches Dasein in tollem Ambiente zu präsentieren und ich gratuliere allen Anwesenden zu ihren Erfolgen“, sagte Kaiser und fuhr fort: „Das steigende Niveau bei diesem Bewerb ist spürbar. Immer früher werden immer reifere Leistungen gebracht.“

Es messen sich die besten jungen Talente

„prima la musica“ ist der größte österreichische Wettbewerb für junge Musikerinnen und Musiker. Jährlich messen sich die besten jungen Talente zuerst im eigenen Bundesland miteinander. Die Sieger der Landeswettbewerbe werden in weiterer Folge zum Bundeswettbewerb entsandt, der jedes Jahr in einem anderen österreichischen Bundesland (oder in Südtirol) stattfindet. Zahlreiche Preisträger von „prima la musica“ haben die Musik zu ihrem Beruf gemacht und sind heute als Solisten, Orchestermusiker oder Musikpädagogen höchst erfolgreich tätig.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (11 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (2 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE