Zum Thema:

11.03.2019 - 11:08Villach trauert um Norman Tendis11.03.2019 - 08:39Flugzeugabsturz: Norman Tendis unter den Opfern06.03.2019 - 14:38Unfall: Bei Auto­bahn­auffahrt auf Gegen­fahrbahn geraten14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden
Aktuell - Kärnten
Ersten Informationen soll es sich bei dem Flugzeug um eine Cessna 120 gehandelt haben.
SYMBOLFOTO Ersten Informationen soll es sich bei dem Flugzeug um eine Cessna 120 gehandelt haben. © KK

Pilot schwer verletzt:

Leicht­flugzeug kurz nach Start abgestürzt

St. Marein – Wie verschiedene Medien am heutigen Sonntag, dem 9. Juni, berichten, kam es heute Nachmittag zu einem Unfall in St. Marein im Bezirk Wolfsberg. Ein Leichtflugzeug ist dort kurz nach dem Start abgestürzt.

 1 Minuten Lesezeit (213 Wörter) | Änderung am 09.06.2019 - 19.08 Uhr

Am heutigen Sonntag, dem 9. Juni, startete gegen 15.10 Uhr ein 63-jähriger Privatpilot aus dem Bezirk Wolfsberg mit einer Cessna 120 vom Flugplatz Marein, Gemeinde und Bezirk Wolfsberg, in Richtung Süden. Aus noch nicht geklärten Gründen konnte die Maschine nicht die vorgesehene Flughöhe erreichen, weshalb sich der Pilot entschloss, umzukehren. Dabei verlor die Maschine weiter an Höhe. Beim Anflug auf die Landebahn musste der Pilot noch zwischen zwei Siedlungshäusern eine Stromleitung überfliegen. Unmittelbar danach sackte das Flugzeug ab, touchierte mit der linken Tragfläche und dem linken Fahrwerk den dortigen Ackerboden, wodurch das Flugzeug in die Hecke eines Wohnhauses geschleudert wurde.

Zwei Personen verletzt

Der Pilot erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung vom Rettungshubschrauber C11 in das Klinikum Klagenfurt geflogen. Eine vor einem Wohnhaus stehende 57 Jahre alte Frau aus dem Bezirk St.Veit/Glan kam zu Sturz, als sie vor dem auf sie zu fliegenden Flugzeug  davon laufen wollte und verletzte sich dabei leicht. Sie wurde vom anwesenden Notarzt versorgt.

Im Einsatz befanden sich die FF St.Marein, St.Michael und Wolfsberg mit insgesamt 53 Mann sowie der Hubschrauber der Flugeinsatzstelle Klagenfurt „Libelle“. Die weiteren Erhebungen zu dem Flugzeugabsturz werden vom Landeskriminalamt, Ermittlungsbereich „Leib – Leben“,  geführt.

Kommentare laden
ANZEIGE