Zum Thema:

21.06.2019 - 20:4425-Jähriger schlägt Vater eines Bekann­ten zusammen16.06.2019 - 09:19Einbrecher auf frischer Tat ertappt: 79-Jährige alarmierte Polizei16.06.2019 - 07:30Irre Verfolgungsjagd mit 160 km/h: Lenker drängte Polizei ab15.06.2019 - 11:58Mann fuchtelte mit Waffe auf Balkon herum
Leute - Kärnten
mit Video

Lignano 2k19:

„Tutto Gas“: Ein­reise­verbot für vier Feier­wütige

Lignano – Sonne, Strand und Party: Übers Pfingstwochenende feierten tausende Kärntner und Kärntnerinnen in Lignano. Vier Ausweisungen, mehrere Randale und eine schwere Körperverletzung waren die Folge. Mit dabei waren auch die beiden Kärntner Polizeibeamten Heimo und Martin. Mit 5 Minuten haben sie über ihre Arbeit beim "Tutto Gas" gesprochen. 

 2 Minuten Lesezeit (261 Wörter)

Das Pfingstwochenende in Lignano hatte es in sich. Immer wieder kam es zu Problemen mit den feiernden Gästen aus Österreich. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Mitten im bunten Getümmel befanden sich auch zwei Beamte aus Villach. Heimo und Martin haben die italienischen Kollegen während der MEGA Party in Lignano unterstützt.

Schlafen am Tag, arbeiten in der Nacht

Überwiegend kommen Österreicher und Österreicherinnen zum Feiern in die Küstenstadt. Die Polizeibeamten aus Villach haben daher die Carabinieri unterstützt. „Das größte Problem bei dem Event ist die Kommunikation“, wird uns von den beiden erklärt. Die italienischen Kollegen haben Schwierigkeiten mit den feiernden Gästen zu sprechen. Daher waren die Kärntner Polizisten praktisch im Dauereinsatz. Auf Nachfrage erzählen sie: „Wir arbeiten in der Nacht und schlafen am Tag.“

ANZEIGE
Die Polizei war praktisch im Dauereinsatz.

Die Polizei war praktisch im Dauereinsatz. - © 5min.at

Party bis in den Morgengrauen

„Die österreichischen Gäste feiern bis mindestens 5 Uhr in der Früh“, so einer der Kärntner Beamten. Dabei kommt es leider immer wieder zu Ausschreitungen. Insgesamt gab es 15 Anzeigen wegen Randalieren im betrunken Zustand. Des Weiteren wurden zwei Widerstände gegen öffentliche Organe sowie eine Erregung öffentlichen Ärgernisses im nackten Zustand verzeichnet. Vom 7. auf den 8. Juni 2019 gab es zudem eine schwere Körperverletzung.

Auch heuer bekamen mehrere Österreicher und Österreicherinnen das gefürchtete Einreiseverbot zu spüren. Insgesamt vier Ausweisungen hat es gegeben. Die Betroffenen dürfen für eine Dauer von drei Jahren nicht mehr nach Lignano einreisen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (95 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (71 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE