Zum Thema:

22.09.2019 - 11:36Nach Wohnungs­brand: Ka­meraden unter­stützen Niki und Lylli22.09.2019 - 10:30Völkermarkter Straße: Klein­bus über­schlug sich21.09.2019 - 21:00Sibylle Seiwald er­hielt Landes­aus­zeichnung21.09.2019 - 20:40Neues Reise­büro er­öffnet in der Waag­gasse!
Politik - Klagenfurt
Klement:
Klement: "Es ist ein Unsinnsprojekt." © BZÖ

Bereits tausende Klicks:

Stadionwald Revo­luzzer Video wird zum Internet­hit

Klagenfurt – Der Stadionwald erfreut nicht alle Klagenfurter und Klagenfurterinnen. Spätestens nach dem aktuellen Video des BZÖ sollte dies klar sein. Der kurze Clip ging viral. Rund 50.000 Mal wurde es bereits angeklickt. Somit setzt Karlheinz Klement ein deutliches Zeichen gegen das Kunstprojekt: "Sägen wir die Bäume in dem Stadion um, damit der WAC zeigen kann, was er drauf hat."

 2 Minuten Lesezeit (318 Wörter) | Änderung am 11.06.2019 - 17.46 Uhr

Bereits seit Monaten lässt das Kunstprojekt FOR FOREST die Wogen in Klagenfurt hochgehen. Auch das aktuelle Video das BZÖ zeigt nun deutlich, dass nicht alle für das Projekt sind, welches von September bis Oktober 2019 im Wörthersee-Stadion umgesetzt werden wird. Dann soll nämlich ein authentischer Wald in das Stadion gepflanzt werden. Und das, obwohl sich der WAC erst kürzlich einen Platz in der Europa League sicher konnte.

BZÖ macht dem Unmut Luft

Auch das BZÖ zweifelt die Sinnhaftigkeit des Projektes an. Ein Team der Partei setzte sich auf einen, von einem Traktor gezogenen, Anhänger und fuhr, beladen mit Bäumen, durch Klagenfurt. Per Durchsagen gaben sie in der Stadt ihre Meinung zu FOR FOREST bekannt. „Die Kärntner Sportbegeisterten müssen den Bäumen beim Wachsen zusehen, anstatt den WAC anzufeuern“, so Sprecher Karlheinz Klement im Video. Er schlägt vor: „Sägen wir die Bäume im Stadion um, damit der WAC zeigen kann, was er drauf hat.“

Revoluzzer Video bekommt über 50.000 Klicks

Womit wohl keiner gerechnet hat: Das Video ging viral. „Es wurde bereits über 50.000 Mal angeklickt“, bestätigt Klement im Interview mit 5 Minuten Klagenfurt. Der Clip ging praktisch um die Welt. „Sogar Bekannte aus Dänemark haben mir das Video zugeschickt.“ Dem Politiker zeigt dies: „Mit solchen Aktivitäten wird man ernst genommen. Ein bisschen Aktionismus schadet nicht.“

„Der Bürger vergisst nicht“

„Das BZÖ wollte mit der Traktorfahrt durch Klagenfurt die Unsinnigkeit des Stadionwalds darstellen“, so Klement gegenüber 5 Minuten. Bereits während der Fahrt hätten sie viel Zustimmung von den Bürgern und Bürgerinnen erhalten. „Die Leute haben geklatscht und uns nur Positives zugerufen“, so der BZÖ-ler. Er sieht das Projekt als Verschwendung von Steuergeldern. „So etwas vergisst der Bürger nicht“, betont Klement.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (256 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE