Zum Thema:

02.09.2019 - 11:01Wahlkampf: ÖVP-Chef Kurz kommt nach Villach14.08.2019 - 14:5850 Jahre Camping Gerli in St. Georgen11.08.2019 - 15:14110 Jahre gelebte Solidarität19.07.2019 - 07:04Kultwirt Hermann Obeditsch feierte 70. Geburtstag!
Leute - Villach
© LPD Kärnten/Sepia

Im Congress Center:

Perau­gymnasium feiert 150-Jähriges im großen Stil

Villach – Zwar steht schon das gesamte Schuljahr des Peraugymnasiums ganz im Zeichen des großen 150-Jahr-Jubiläums, aber die große Kür gab es am Freitag, dem 28. Juni 2019, im Congress Center Villach, wo im Rahmen eines außerordentlich stimmungsvollen Festes eine wahre Leistungsschau des großen Villacher Gymnasiums geboten wurde. Unter den zahlreichen Gratulanten waren auch Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Sebastian Schuschnig.

 5 Minuten Lesezeit (679 Wörter)

Die große Festrede der Jubiläumsveranstaltung wurde von Philosoph Konrad Paul Liessmann, selbst Absolvent des Gymnasiums, gehalten. Am Programm stand auch eine hochkarätige Diskussionsrunde mit den Absolventen Peter Löscher (ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, heute Verwaltungsratspräsident der Sulzer AG), Peter Brabeck-Lemathe (ehemaliger Vorstandsvorsitzender und Präsident des Verwaltungsrats von Nestlé) und Michael Bünker (Bischof der Evangelischen Kirche).

Abwechslungsreiches Fest-Programm

Gestaltet wurde die sehr unterhaltsame und abwechslungsreiche Veranstaltung von Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit ihren Lehrkräften. Mit dabei waren auch Absolventen wie Alexander Telesko, Walter Schneider und Wolfgang Gradischnig mit dem Stück „Radl-Paraphrase“ am Klavier. Für die Moderation zuständig waren Florian und Johannes Petautschnig. Unter den vielen Besuchern waren auch Landtagspräsident Reinhart Rohr, Bildungsdirektor Robert Klinglmair sowie die ehemaligen Direktoren Othmar Griesser und Herwig Hilber. „Schule war immer ein Ort, wo jeweils die herrschende Gesellschaftsordnung reproduziert werden soll, aber wollen wir das, wollen wir nicht, dass sich junge Menschen aus dem Korsett der Reproduktion befreien“, betonte der Landeshauptmann in seiner Festrede. Kreativität, Kritikfähigkeit und Solidarität seien wichtig. „Einer alleine wird wenig, viele gemeinsam jedoch entsprechend mehr verändern können“, so Kaiser.

Der pädagogische Eros, die Liebe zur Jugend …

… sowie die Überzeugung, sie bestmöglich fördern und bilden zu wollen, gebietet es, heute eine Lanze für die Allgemeinbildung zu brechen“, sagte Direktor Franz Petautschnig in einem mitreißendem Plädoyer für das Gymnasium. Er kritisierte die „immer mehr umsichgreifende Standardisierung und Kompetenzorientierung“. Es sei natürlich wichtig, Leistungen vergleichbar zu machen, aber nicht auf Kosten der Bildung. „Wissen darf nicht vernachlässigt werden“, so der Direktor.

„Ad multos annos“ – auf viele Jahre!

Bildung sei der wesentliche Rohstoff dafür, dass die Jugend und die Gesellschaft insgesamt bessere Zukunftsperspektiven erhalten würden. Wichtig sei es, dass das Bildungssystem Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft gleiche Chancen für den Erwerb von Bildung ermögliche. „In diesem Sinne – ad multos annos“, sagte der Landeshauptmann. „Ohne das Peraugymnasium wäre ich heute nicht da, wo ich bin. Diese Schule gab mir das notwendige Werkzeug für mein Leben“, sagte Schuschnig als ehemaliger Schüler und Absolvent. Vieles, was er für seinen Brotberuf als Jurist und jetzt als Mitglied der Kärntner Landesregierung brauchen könne, habe er durch die umfassende Bildung im Peraugymnasium erlangt.

Albel: Leistungen spiegele Qualität wider

„150 Jahre sind ein grandioses Jubiläum, es wurde schon über das gesamte Jahr mit vielen verschiedenen Aktionen, Veranstaltungen und Projekten gefeiert“, berichtete Bürgermeister Günther Albel. Altwerden könne jeder, wichtiger seien die vielen tollen Leistungen in dieser langen Zeit. „Die hohe Qualität des Peraugymnasiums zeigen sich nicht zuletzt durch sehr viele Auszeichnungen“, so der Bürgermeister. Nun könne man mit dem Erreichten in die Zukunft gehen, aber auch Neues wagen.

Über das Peraugymnasium

Das Peraugymnasium ist ein Unter- und Oberstufengymnasium in Villach. Es ist mit 1.177 Schülerinnen und Schülern sowie 107 Lehrkräften das zweitgrößte und älteste Gymnasium der Draustadt. Seit Herwig Hilber im März 2019 in den Ruhestand getreten ist, führt Franz Petautschnig bis zur Wahl eines neuen Direktors als provisorischer Leiter. Das Gymnasium ist die erste zertifizierte eLSA-Schule und einzige eLSA-Advanced-Schule in Kärnten. Als Fremdsprachen werden Englisch, Italienisch, Französisch und in der Oberstufe Russisch angeboten. Zusatzangebote sind Olympiaden in Physik, Chemie und Mathematik, Physik-Labore, Robotik und Biologie im Team. Angeboten werden die Wahlpflichtfächer „Sport und Gesundheit“ sowie „Fit für GIS und Wirtschaft“ und außerdem ein Unternehmerführerschein. Ein breites Angebot gibt es auch an unverbindlichen Übungen von „Audio & Video“ bis „Volleyball“. Besonders vielfältig ist das Kulturangebot mit Schulchören, Schulband, Schultheater, Schülerzeitung, Wahlpflichtfach „Kunstwerkstatt“.

Bekannte Absolventen sind neben Konrad Paul Liessmann, der Philosoph und Psychotherapeut Paul Watzlawick oder Künstler wie Hans Bischoffshausen, Bruno Gironcoli, Cornelius Kolig und Robert Schöffmann. Außerdem Chirurg Hanno Millesi, Filmregisseur Albert Quendler, Film- und Werbemusiker Gerd Schuller sowie vom ORF Kulturjournalist Martin Traxl und Landesstudio- Chefredakteur Bernhard Bieche.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (76 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE