Zum Thema:

20.06.2019 - 12:33Hier stehen Bienen­stich und Honig im Rampen­licht20.06.2019 - 06:56Das Kärnten-Musical „Seerosen­fieber“ geht über die Bühne13.06.2019 - 11:13FF Maria Saal löschte Bahndamm­brand06.06.2019 - 20:34Traktor unter tonnen­schwerer Holzbrücke verschüttet
Wirtschaft - Klagenfurt
Unternehmer Paul Dobringer, Kreuzträger Behood Abdali, Diakon Gottfried Riepl, WK-Präsident Jürgen Mandl und WK-Fachgruppengeschäftsführer Herwig Draxler.
Unternehmer Paul Dobringer, Kreuzträger Behood Abdali, Diakon Gottfried Riepl, WK-Präsident Jürgen Mandl und WK-Fachgruppengeschäftsführer Herwig Draxler. © WKK/Peter Just

4. Wallfahrt:

Kleine Aus­zeit für die Kärntner Unter­nehmer

Maria Saal – Am vergangenen Sonntag, den 30. Juni 2019, fand im Maria Saaler Dom die 4. Wallfahrt für Unternehmer und deren Mitarbeiter statt. Für die Teilnehmenden war es ein perfektes Zusammenspiel aus gemeinsamer Bewegung und Begegnung.

 1 Minuten Lesezeit (208 Wörter)

Einige aktive Wallfahrer pilgerten schon um halb acht Uhr mit WK-Präsident Jürgen Mandl von Tanzenberg nach Maria Saal. Neben alltäglichen und erheiternden Gesprächen ging es auch um die Verbundenheit zum Glauben. Kurz vor zehn Uhr fanden sich die Pilger beim Maria Saaler Dom ein, der bis zum letzten Platz besetzt war.

Gemeinsam wurde Festgottesdienst gefeiert

Gemeinsam wurde dann der Festgottesdienst gefeiert, in dem auch der Wirtschaftskammerpräsident ein paar Worte den Teilnehmern mitgab: „Die Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer werden täglich vor mehr oder weniger großen Herausforderungen gestellt. Nicht immer fällt es ihnen leicht diese zu bewältigen und Entscheidungen zu treffen, die ihr Wirtschaftsleben beeinflussen. Immerhin tragen sie viel Verantwortung – gegenüber sich selbst, ihren Familien und ihren Mitarbeitern.“

Wallfahrt klang beim Frühschoppen aus

Stiftspfarrer Klaus-Josef Donko und Wallfahrt-Initiator Diakon Gottfried Riepl nahmen den Leitgedanken „In der Spur bleiben“ auf: „Heute und morgen und am folgenden Tag muss ich weiterwandern! Jesus meinte damit, vieles im Leben loszulassen und oft auch aufzubrechen. Sich nicht ständig mit Dingen zu beschäftigen, die nicht mehr zu ändern sind. Sogenannte geistige Tote, die den Aufbruch und das Loslassen verhindern!“ Nach der Messe klang die 4. Wallfahrt für Unternehmer beim Frühschoppen aus.

Kommentare laden
ANZEIGE