Zum Thema:

20.07.2019 - 14:41Alkolenker de­molierte zwei PKW und prügelte auf 78-Jährigen ein20.07.2019 - 14:13Ramusch erhält Aus­zeichnung für die „Star­nacht“20.07.2019 - 11:48Das war die Seitenblicke-Party 2019!19.07.2019 - 19:50Dreiste Tankwartin stahl Geld aus gefundener Brieftasche
Sport - Klagenfurt
© pexels.com

Trotz 0:2 beim Testspiel

SK Austria Klagen­furt zu­frieden mit Spiel gegen Kroatien

Klagenfurt – Gegen den 20-fachen kroatischen Meister Dinamo Zagreb konnte die Austria Klagenfurt am Dienstag, den 2. Juli 2019, viele Beobachter überraschen. Trainer Robert Micheu spricht nun über die neue Personalstrategie bei den Violetten.

 2 Minuten Lesezeit (240 Wörter)

Wenige Monate ist es erst her, da stand Dinamo Zagreb im Achtelfinale der Europa League – und hätte sogar fast Benfica Lissabon aus dem Bewerb geworfen. Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel zog man erst in der Nachspielzeit des Rückspiels in Portugal den Kürzeren. „Daher ist es für uns eine große Ehre, dass wir gegen so einen Gegner überhaupt antreten durften“, betont Austria-Trainer Robert Micheu, der am Dienstag beim 0:2 im Testspiel gegen den amtierenden kroatischen Meister sehr viele positive Erkenntnisse gewinnen konnte. „In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel überraschenderweise komplett offen gehalten und sind ohne Gegentor geblieben. In der zweiten Halbzeit gab es dann auch noch sehr gute Gelegenheiten durch Okan Aydin und Markus Rusek und einen Stürmer aus den Niederlanden, den wir gerade testen.“

„Wollen Kontinuität reinbringen“

Der Austria-Trainer zeigt sich für die kommende Saison sehr zuversichtlich, auch wenn der Kader etwas kleiner geworden sei. „Auf der anderen haben wir die Verträge mit sehr vielen Stammspielern verlängert, die wirklich Potenzial haben. Wie etwa Maximiliano Moreira. Damit können wir – im Unterschied zu den vergangenen Jahren – endlich Kontinuität reinbringen.“ Langfristig werde sich diese neue Strategie bewähren, ist der Austria-Trainer überzeugt. „Bevor ich einen Neuen verpflichte, der sich das große Geld erwartet und der Verein damit ein wirtschaftliches Risiko eingehen würde, […] ist mir lieber ein junger Spieler, der sich voll für die Austria ins Zeug legt.“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE