fbpx

Zum Thema:

31.05.2020 - 11:21Corona-Krise: „Massive Auswirkungen auf die Psyche“26.05.2020 - 13:23FPÖ Baumann: „Corona-Einnahmenausfall für Villach bis zu 20 Millionen“21.05.2020 - 15:34Rauchverbot: „Wirte sollten selbst entscheiden können“18.05.2020 - 14:59FPÖ fordert Fort­bildungs­offensive für Lehrer
Politik - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Gesamte Stadtregierung müsse an einem Strang ziehen:

FPÖ Germ: Beach­volleyball-WM bald wieder in Klagen­furt?

Klagenfurt – Aus einem Medieninterview des Veranstalters der Beachvolleyball-WM, Hannes Jagerhofer, gehe hervor, dass sich er und Sponsoren wünschen würden, dass die seit einigen Jahren in Wien ausgetragene WM im Beachvolleyball zumindest alle zwei Jahre wieder nach Klagenfurt zurückkehrt. Diese Chance müsse nun genutzt werden, betont Vizebürgermeister Germ.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (115 Wörter)

„Es müssen umgehend Gespräche eingeleitet werden. Die jetzige Chance, das beliebte Sommer-Sport-Event wieder nach Klagenfurt und an den Wörthersee zurück zu holen, muss genutzt werden“, sagt Vizebürgermeister Wolfgang Germ. „Die Stadtregierung muss jetzt gemeinsam auftreten und dafür einstehen, dass diese werbeträchtige Veranstaltung wieder in unsere Landeshauptstadt heimkehrt. Jagerhofer sollte deswegen zur nächsten Stadtsenatssitzung eingeladen werden“.

Klagenfurt und Gemeinden würden profitieren

Nicht nur  Klagenfurt, sondern auch viele weitere Wörtherseegemeinden würden nach Jahren wieder von der Umwegrentabilität dieser beliebten Sportveranstaltung profitieren. „Bürgermeisterin und Sportreferent sind jetzt gefordert, erste Schritte zu setzen. Mit der Beachvolleyball-WM könnte Klagenfurt wirklich wieder zur Sporthauptstadt werden“, so Germ.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (192 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE