Zum Thema:

18.09.2019 - 12:5430.000 Kinder und Ju­gend­liche pro­fitieren von der Schul­obst-Aktion18.09.2019 - 11:02Trio für Dieb­stähle ver­antwortlich: Ungar als Ablenkungs­täter identifiziert18.09.2019 - 10:25Vierte Bomben­drohung in Arnold­stein17.09.2019 - 20:13AMS auf TOUR zu den Kärntner Betrieben
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min.at

Schwer verletzt:

Kärntner schoss nach Bomben­drohung auf Polizistin

Tirol – Gestern Abend, 3. Juli, wurden Teile der Innsbrucker Innenstadt aufgrund einer telefonischen Bombendrohung gesperrt. Medienberichten zufolge handelte es sich bei dem Anrufer um einen 55-jährigen Mann aus Kärnten. Dieser wurde vor einer Tankstelle von der Polizei aufgefunden. Dort kam es zum Schusswechsel. 

 1 Minuten Lesezeit (164 Wörter)

Gegen 19.30 Uhr gab es gestern einen Großeinsatz für die Polizei in Innsbruck. In einem Lokal in der Innenstadt soll angeblich eine Bombe platziert worden sein. Ein Anrufer meldete sich mit dieser Drohung bei der Polizei. Daraufhin wurde die Innenstadt weitflächig abgesperrt. Später konnte das Handy des Täters geortet werden. Laut Medienberichten soll es sich beim Anrufer um einen 55-jährigen Kärntner handeln.

Täter bei Schusswechsel schwer verletzt

Bei einer Tankstelle in Niederau konnte der 55-Jährige von der Polizei schließlich ausfindig gemacht werden. Der Täter führte eine Waffe mit sich. Trotz mehrmaliger Aufforderung, die Waffe fallen zu lassen, schoss der Kärntner ohne Vorwarnung auf eine Polizistin. Es kam zum Schusswechsel zwischen dem Mann und den Beamten. Dabei wurde der Täter schwer verletzt und musste mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Aktuell ist er außer Lebensgefahr. Weitere Beamte wurden beim Schusswechsel nicht verletzt. Die Bomben Durchsuchung des Innsbrucker Lokals verlief negativ.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (36 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (32 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE