Zum Thema:

18.10.2019 - 08:00Eurofighter­piloten trainieren wieder mit Überschall17.10.2019 - 21:55Hubschrauber­einsatz: Motorrad­lenker schwer verletzt17.10.2019 - 19:27Saisonschluss für kulturelle Sehens­würdig­keiten17.10.2019 - 18:38Europa-Preis: Land prämiert wissen­schaftliche Arbeiten
Wirtschaft - Kärnten
LHStv.in Gaby Schaunig, Obmann der Kärntner Holzstraße DI Günter Sonnleitner, LR Martin Gruber und Bürgermeister Karl Lessiak
LHStv.in Gaby Schaunig, Obmann der Kärntner Holzstraße DI Günter Sonnleitner, LR Martin Gruber und Bürgermeister Karl Lessiak © Büro LHStv.in Schaunig

Zusammenschluss von 19 Gemeinden:

Jubiläumskirchtag der Kärntner Holzstraße zeigt die Wichtigkeit des Rohstoffes Holz

Kärnten – Heute, am 14. Juli 2019, findet der Holzstraßenkirchtag in Ebene Reichenau statt. Seit 1995 bemüht sich die Kärntner Holzstraße – ein Zusammenschluss von 19 Gemeinden der Nockberge-Region rund um die Stadt Feldkirchen – um nachhaltige Arbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wald, Umwelt und Tourismus. „19 Gemeinden, ca. 130.000 Hektar Gesamtfläche, sind mittlerweile Teil der Kärntner Holzstraße.

 3 Minuten Lesezeit (431 Wörter) | Änderung am 14.07.2019 - 14.29 Uhr

Heute, am 14. Juli 2019, findet der Holzstraßenkirchtag in Ebene Reichenau statt. Seit 1995 bemüht sich die Kärntner Holzstraße – ein Zusammenschluss von 19 Gemeinden der Nockberge-Region rund um die Stadt Feldkirchen – um nachhaltige Arbeit in den Bereichen Wirtschaft, Wald, Umwelt und Tourismus. „19 Gemeinden, ca. 130.000 Hektar Gesamtfläche, sind mittlerweile Teil der Kärntner Holzstraße. Die Initiative unterstützt den Imageaufbau der Region Nockberge und schafft ein Bewusstsein für den Rohstoff Holz. Obmann Günter Sonnleitner ist der Botschafter für die qualitative Hochwertigkeit des Nockalmholzes und des Holzstandorts Kärnten Mitte“, unterstreicht LHStv.in Gaby Schaunig die Wichtigkeit der Impulse, die hier für eine ganze Region und Industrie gesetzt werden.

Bereits zum 25. Mal

Der Holzstraßenkirchtag jährt sich zum nunmehr 25. Mal, wobei sich die Gemeinden in der Ausrichtung des Ereignisses abwechseln. Besucherinnen und Besucher können unter dem diesjährigen Motto „Zirbenholz – Nockalmholz“ nicht nur Produkte testen und kaufen oder sich grundlegende Informationen rund um die Themen (Nockalm-)Holz einholen, sondern auch mit den Teilnehmenden der 20. Kärntner Waldarbeitsmeisterschaften mitfiebern und so die Vielfalt der Branche kennenlernen. „Die Kärntner Holzstraße forciert die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten, egal ob Tourismus, Forstwirtschaft, Landwirtschaft, hervorragend, um Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz nachhaltig zu sichern. Ökologie und Ökonomie stehen hier nicht im Widerspruch, sondern ergänzen sich“, so Wirtschaftsförderungsreferentin Schaunig.

Holz als Facettenreicher Rohstoff

Holz ist ein Rohstoff, der nachwächst, Holz ist stabil, sorgt für ein großartiges Raumklima und erfüllt alle Ansprüche, die an ein modernes umweltschonendes, nachhaltiges Produkt gestellt werden. Die Kärntner Wirtschaft setzt vermehrt auf Forschung und Entwicklung in diesem Bereich. Mit dem Holzkompetenzzentrum „Wood Plus“ in St. Veit haben die Kärntner Betriebe einen Kooperationspartner, der den Unternehmen jeder Größenordnung mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Mit der Betriebsansiedelung des Familienunternehmens THEURL in Steinfeld und der Werkserrichtung der KLH Massivholz Wiesenau GmbH im Bezirk Wolfsberg investieren gleich zwei große Unternehmen in die Kärntner Holzproduktion. Das international stark nachgefragte, beliebte und vor allem umweltschonende Produkt Brettsperrholz wird künftig in beiden Werken auf hohem Niveau erzeugt. Den Prognosen entsprechend wird Kärnten etwa ein Viertel bis ein Fünftel der Weltmarktproduktion stemmen.

Zahlreiche Arbeitsplätze werden geschaffen

„Im Bereich der Forst- und Holzwirtschaft werden nicht nur zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen und gesichert, sondern holzwirtschaftliche Geschichte geschrieben“, freut sich Arbeitsmarktreferentin Schaunig und fügt an: „Kirchtag und Holzwirtschaft zu verbinden, ist wohl die spannendste Art eine traditionelle Festlichkeit zu begehen – wie viel man so nebenbei über ein Naturprodukt, von dem man glaubt alles zu wissen, lernen kann.“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (12 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE