Zum Thema:

20.08.2019 - 17:30Älteste Klagen­furterin feiert Ge­burts­tag20.08.2019 - 16:41Fridays for Future: 6. Demo für eine bessere Klima­politik20.08.2019 - 16:34Wohnungs­brand in der Kempf­straße: Berufs­feuer­wehr im Ein­satz20.08.2019 - 15:58Café Herzig lud zum Sommer­fest
Politik - Klagenfurt
Besuch des italienischen Botschafters Sergio Barbanti im Amt der Kärntner Landesregierung.
Besuch des italienischen Botschafters Sergio Barbanti im Amt der Kärntner Landesregierung. © LPD Kärnten/Peter Just

Sergio Barbanti:

Italienischer Bot­schafter zu Be­such in Klagen­furt

Klagenfurt – Im Rahmen seines Kärnten-Besuches stattete der Botschafter Italiens, Sergio Barbanti, am Montag, den 15. Juli 2019, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser im Amt der Kärntner Landesregierung einen Besuch ab. Auch im Klagenfurter Rathaus wurde er von Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz willkommen geheißen.

 3 Minuten Lesezeit (398 Wörter)

Barbanti trat 1987 in den diplomatischen Dienst ein und war bisher für Italien in zahlreichen Ländern als Generalkonsul oder Botschafter tätig. Der Landeshauptmann Peter Kaiser zeigte sich sehr erfreut über den Besuch des Botschafters jenes Landes, mit dem Kärnten seit Jahren intensive und erfolgreiche Kontakte und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit pflegt.

Kaiser erwähnte das erfolgreiche Rad-Bahn-Tourismusprojekt Micotra. Das ist die für Kärnten so wichtige Baltisch-Adriatische Achse im Schienenverkehr. „Der Verkehr auf der Baltisch-Adriatischen Achse wird nach der Fertigstellung der Koralmbahn Fahrt aufnehmen. Gerade die Regionen Friaul-Julisch Venetien und Kärnten werden davon profitieren“, so Kaiser. Gemeinsam mit Triest wolle man die Entwicklung des Zollkorridors auch auf politischer Ebene unterstützen.

ANZEIGE
Botschafter Sergio Barbanti, Landesamtsdir. Dieter Platzer, und LH Peter Kaiser.

Botschafter Sergio Barbanti, Landesamtsdir. Dieter Platzer, und LH Peter Kaiser. - © LPD Kärnten/Peter Just

Neues Honorarkonsulat in Klagenfurt eröffnet

Ausführliche Informationen erhielt der italienische Diplomat auch über die aktuelle politische Situation in Kärnten und Österreich und das politische System. Ebenso hob der Landeshauptmann die wirtschaftlichen Stärken Kärntens mit seiner Fokussierung auf Technologie, Forschung und Entwicklung und die guten Beziehungen mit all seinen Nachbarländern hervor. Auch die wichtige Rolle Kärntens in der Alpen-Adria-Allianz bzw. im Ausschuss der Regionen in der EU wurde von Kaiser erwähnt. Ebenso berichtete der Landeshauptmann dem italienischen Botschafter über die 1,6 Milliarden Euro Investition von Infineon in eine neue Chipfabrik in Villach.

Barbanti begrüßte die enge Zusammenarbeit und teilte mit, dass er bei seinem nächsten Besuch in Rom über den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in beiden Regionen berichten werde. Dem Landeshauptmann gab er zudem bekannt, dass am 3. September 2019 das italienische Honorarkonsulat in Klagenfurt eröffnet werde.

Botschafter vertritt 861 Italiener in Klagenfurt

In Klagenfurt vertritt der Botschafter 861 Italienerinnen und Italiener, welche in der Landeshauptstadt mit Hauptwohnsitz gemeldet sind. Bei seinem Gespräch im Rathaus, am 15. Juli 2019, merkte er and, dass er Kontakte fördern und Kooperationen finden möchte. Das ist auch für Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz ein wichtiges Thema.

Mathiaschitz könnte sich vorstellen, dass die Universität oder der Lakeside Park über die Staatsgrenzen hinaus an Kooperationen interessiert seien und man seitens der Stadtverwaltung gerne behilflich sein werde, diese anzukurbeln. Mithelfen soll dabei, wie der Botschafter zusicherte, die neue Honorarkonsulin, welche im September im neuen Konsulat ihren Dienst antreten wird.

ANZEIGE
Mathiaschitz mit Barbanti beim Eintrag in das „Goldene Buch“.

Mathiaschitz mit Barbanti beim Eintrag in das „Goldene Buch“. - © StadtPresse/Burgstaller

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (7 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE