Zum Thema:

20.08.2019 - 17:30Älteste Klagen­furterin feiert Ge­burts­tag20.08.2019 - 16:41Fridays for Future: 6. Demo für eine bessere Klima­politik20.08.2019 - 16:34Wohnungs­brand in der Kempf­straße: Berufs­feuer­wehr im Ein­satz20.08.2019 - 15:58Café Herzig lud zum Sommer­fest
Politik - Klagenfurt
© StadtPresse/Glinik

Erinnerungsarbeit leisten

Besuch aus Israel im Rathaus

Klagenfurt – Die Geschwister David und Shiria Schuldmann sowie die Schwestern Limor Shtierman und Talia Shochat besuchten Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz heute im Rathaus. Ihre Eltern fielen den Nazis zum Opfer, Stolpersteine erinnern in Klagenfurt an sie.

 2 Minuten Lesezeit (336 Wörter) | Änderung am 16.07.2019 - 12.40 Uhr

Es waren abscheuliche Gräueltaten, die die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg den Menschen antaten. Wie präsent diese fürchterliche Zeit noch heute ist, zeigte der emotionale Besuch von David und Shiria Schuldmann sowie Limor Shtierman und Talia Shochat im Klagenfurter Rathaus. Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz begrüßte die Gäste aus Israel in ihrem Büro, um gemeinsam über die Vergangenheit ihrer Eltern zu sprechen. Die Mutter von David und Shiria Schuldmann, Erna Zeichner, wurde 1922 in Klagenfurt geboren. Ihre gesamte Familie, ihre Eltern und ihr Bruder Otto, wurden von den Nazis umgebracht. Erna war eine von 150 Überlebenden des so genannten „Kladovo-Transportes“, die nach Palästina flüchten konnte. Otto und Erna Zeichner sowie ihrer Mutter Berta wurde ein Stolperstein in der Adlergasse gewidmet, an ihrer letzten freiwillig gewählten Wohnadresse.

 Wichtige Erinnerungsarbeit

Julie Spitz, die Mutter von Limor Shtierman und Talia Shochat, erhielt einen Gedenkstein letztes Jahr in der Spengergasse. Ihr Sohn Josef konnte nach Schweden flüchten, sie wurde im August 1942 nach Auschwitz deportiert – nähere Umstände zu ihrem Tod sind bis heute nicht bekannt. Zwei Familienschicksale, die zusammenschweißen, vier Geschwister, die die Geschichte ihrer Eltern sichtbar machen, um zu erinnern, zu warnen und ihnen ein Gesicht geben. Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz ist die Erinnerungskultur und die Aufarbeitung des Holocaust ein besonderes Anliegen. „Man merkt wie emotional das Thema in diesen Familien nach wie vor ist, unsere Aufgabe ist es, diese Erinnerungsarbeit zu unterstützen, um den Opfern des grauenhaften Nazi-Regimes zu gedenken und sie sichtbar zu machen“, so die Bürgermeisterin.

Stolpersteinverlegung

Die Stolpersteine sind ein europaweites Projekt des Künstlers Gunter Demnig, die an die Opfer des Nazis erinnern. Sie erinnern an jene Menschen, die in Klagenfurt gelebt haben, ehe sie vertrieben, gedemütigt und gequält und schließlich in den Vernichtungslagern ermordet wurden, nur weil sie eine andere Religion hatten. Die Pflastersteine mit Messingplatten enthalten Namen, Daten und Schicksal der Opfer, sie werden vor den Häusern verlegt, der als letzter selbstgewählter Wohnort bekannt war.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (2 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE