Zum Thema:

18.08.2019 - 10:43Fellnasen suchen Kuschelplatz11.08.2019 - 09:30Vierbeiner suchen Kuschelplatz28.07.2019 - 13:02Fellnasen suchen Kuschelplatz21.07.2019 - 11:17Fellnasen suchen Kuschelplatz
Leute - Klagenfurt
Vor dem TiKo wurden 23 junge Katzen lieblos abgestellt.
Vor dem TiKo wurden 23 junge Katzen lieblos abgestellt. © TiKo-Nina Zesar

Wie im Vorjahr:

Traurig: Wieder 23 junge Katzen einfach vor dem TiKo abgestellt

Klagenfurt – Trauriger Fund: Am Sonntag, dem 14. Juli 2019, wurden in der Früh am Seiteneingang des TierschutzKompetenzzentrum (TiKo) zehn Transportboxen zugedeckt mit Decken gefunden. Die Vermutung der Mitarbeiterin bestätigt sich, als sie die Decken hebt: 23 Katzen befanden sich in den Boxen.

 3 Minuten Lesezeit (433 Wörter)

Genau wie vor einem Jahr im Juni 2018 fand eine Tierpflegerin ebenfalls 10 Transportboxen an einem Seiteneingang. Darin eingepfercht 18 junge, vernachlässigte Katzen im Alter von ca. 8 bis 20 Wochen und fünf erwachsene Katzen, darunter vermutlich ein paar der Muttertiere.

Einfach herzlos ausgesetzt

Immer wieder werden Tiere einfach ausgesetzt – Tendenz steigend. So auch wieder am Sonntag, dem 14. Juli 2019. Die Boxen waren verkotet und ein starker Geruch stieg der Mitarbeiterin in die Nase. Unbekannte hatten dreist in der Nacht die armen Katzen herzlos vor dem TiKo abgestellt. Die Katzen sehen auf dem ersten Blick zwar gut aus, jedoch ist der Wurmbefall, Durchfall und Katzenschnupfen doch sehr ausgeprägt. Tierarzt Dr. Herwig Woschnjak von der Kleintierpraxis Annabichl übernahm noch am Sonntag die medizinische Erstversorgung. Die Katzen wurden entfloht und werden aktuell gegen Ohrmilben, Durchfall, Augenentzündung und Erbrechen behandelt. Das TiKo Team versucht die Kleinen zu retten und liebevoll aufzupäppeln.

War der Besitzer mit den Tieren überfordert?

Hinweise auf den Besitzer gibt es keine. War der Besitzer mit so vielen Katzen überfordert? Das TiKo appelliert an die Bevölkerung sich die Anschaffung eines Haustieres gut zu überlegen. Eine rechtzeitige Kastration (insbesondere bei Katzen) verhindert unkontrollierte Vermehrung und somit unvorhersehbare hohe Verpflegungs- und Versorgungskosten! Das TiKo ist immer bemüht, Besitzern, die sich nicht mehr um ihr Haustier kümmern können, zu helfen. Man trägt lebenslange Verantwortung für ein Lebewesen. „Tierleid durch Überforderung, Tierleid durch Unvernunft, Tierleid durch Verantwortungslosigkeit. Lassen wir es nicht so weit kommen, sorgen wir vor: Die Einhaltung der Kastrationspflicht für freilaufende Katzen wäre die Lösung! Wir im TiKo beraten gerne und helfen in Notsituationen“, zeigt sich TiKo Präsidentin, Frau Dr. Evelin Pekarek sehr betroffen über die aktuelle Situation.

Bitte helfen Sie uns durch eine Spende!

Die Versorgung der jungen Katzen, bedeutet hohe Kosten für das TiKo durch medizinische Versorgung, Pflege- und Betreuung. Mit deiner Spende hilfst du Tieren in Not für einen Start in eine bessere und gesunde Zukunft. Vielen Dank!

Spendenkonto

Kennwort: Kitten brauchen Hilfe!

Spendenkonto:
IBAN: AT965200000004009991
BIC: HAABAT2KXXX

Oder schicke direkt ausgewähltes Kittenfutter an das TiKo – über Amazon Smile:
http://amzn.eu/42BsXVM

Was du noch tun kannst?

Anhand dieses traurigen Beispiels möchten wir alle Tierfreunde auffordern, den zuständigen Behörden oder das Tierschutzkompetenzzentrum Kärnten Vernachlässigung, Misshandlung oder Quälerei von Tieren zu melden. Häufig kann den Tieren geholfen werden.

Tierquälerei melden

Tierschutzombudsfrau des Landes Kärnten
Frau Dr. Jutta Wagner
E-Mail: tierschutz@ktn.gv.at
Telefon: 050 536 37000

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (176 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE