Zum Thema:

19.08.2019 - 12:24Kältetelefon: Habt auch ihr Lust zu helfen?13.08.2019 - 16:24„Es ist eine Arbeit mit Sinn und Wertigkeit!“30.07.2019 - 15:22Leistbare Auszeit vom Pflegealltag27.07.2019 - 17:51Laute Glocken gegen stilles Sterben
Leute - Villach
© Robert Heuberger

Glocken läuten 5 Minuten lang:

Am Dobratsch: Kirchen­glocken gegen Hunger

Dobratsch – Die Caritas Kärnten lädt am 26. Juli zum solidarischen Wandern auf den Dobratsch. Um auf den Hunger in der Welt aufmerksam zu machen, werden zur Sterbestunde Jesu – um 15 Uhr – die Glocken der beiden Kirchen auf dem Berg fünf Minuten lang läuten.

 2 Minuten Lesezeit (310 Wörter)

821 Millionen Menschen leiden derzeit an Hunger. Somit hat ungefähr jeder zehnte Mensch auf der Welt nicht genug zu essen. Weil laut aktuellstem Bericht der UN-Welternährungsorganisation die Zahl leider wieder gestiegen und so hoch wie zuletzt vor zehn Jahren ist, bittet Caritasdirektor Josef Marketz um Solidarität mit den hungernden Menschen. „Hunger ist kein Naturereignis. Wir wollen und dürfen uns mit ihm nicht abfinden. So lange Menschen verhungern, dürfen wir als soziale Gesellschaft mit christlichen Werten nicht wegschauen!“

Glockenläuten in den Marienkirchen

Wenn am 26. Juli 2019 zur Sterbestunde Jesu – also um 15 Uhr – die Kirchenglocken in ganz Österreich und in der Südtiroler Diözese Bozen-Brixen statt einer Minute mindestens fünf Minuten lang läuten werden, dann werden unter ihnen auch jene der beiden Kirchen auf dem Dobratsch/ Dobrač zu hören sein. Der Caritasdirektor selbst wird nach der Wanderung auf den Berg die Glocke im windischen (slowenischen) Gotteshaus läuten und damit zum Engagement gegen den Hunger aufrufen. Treffpunkt ist um 15 Uhr direkt dort beziehungsweise bei der deutschen Kirche am Berg.

Symbolträchtige Madonna

Die windische (slowenische) Marienkirche wurde 1690 vom Freiherrn von Semmler – damaliger Besitzer des Schlosses Wasserleonburg bei Nötsch – in Erfüllung eines Gelübdes errichtet. Sie gehört heute zur Pfarre Saak. Über dem Eingang ist eine schwarze Madonna mit einem weißen Jesus-Kind zu sehen – als symbolisches Zeichen dafür, dass der Dobratsch geografisch auf jener Linie steht, auf der die europäische und afrikanische Kontinentalplatte aufeinandertreffen. Die deutsche Marienkirche wurde 1962 von den Knappen aus Bleiberg erbaut und gehört zur Pfarre Bleiberg Kreuth.

Beisammensein am Gipfelhaus

Nach dem Glockenläuten und einer kurzen Andacht in beiden Gotteshäusern freuen sich die Caritas-MitarbeiterInnen über ein Beisammensein beim Gipfelhaus. Anmeldungen zum „Wandern gegen den Hunger“ und nähere Infos: kommunikation@caritas-kaernten.at. Bei Schlechtwetter entfällt die Veranstaltung. Es wird keine Haftung übernommen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (223 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE