fbpx

Zum Thema:

16.08.2019 - 14:36Online Wetten: Betrüger buchten tausende Euro von Konto ab18.03.2019 - 15:02Kreditkarte gestohlen: 1.300 Euro Schaden19.10.2016 - 17:46Villacherin Opfer von Internetbetrug10.07.2016 - 18:35Bankomat- und Kreditkarten entwendet
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Kreditkarte & Co

Wird sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Europa durchsetzen?

Kärnten – In den letzten Jahren sind bargeldlose Zahlungen immer beliebter geworden. Zunehmend mehr Leute greifen heutzutage beim Bezahlen zur Karte. Zudem hat die Entwicklung revolutionärer Technologien komplett neue Zahlungsmittel geschaffen. In Europa werden diese jedoch nicht von allen Leuten akzeptiert. Während Länder wie Schweden in vielen Regionen fast ausschließlich auf bargeldlose Zahlungsmittel setzen, greift man in Nationen wie Deutschland und Österreich immer noch oft zu Münzen und Banknoten. Doch wie sieht die Zukunft des Bezahlens in Europa aus? Wird das Bargeld in einigen Jahren komplett überflüssig sein?

 6 Minuten Lesezeit (745 Wörter) | Änderung am 30.10.2019 - 13.56 Uhr

Bezahlen mit Karte

Die ersten Bankkarten sind bereits vor über 50 Jahren erschienen und sind nun in Europa, zusammen mit Bargeld, dass wohl beliebteste Zahlungsmittel. Dabei ist klar zwischen Debit-Karten, die das Geld sofort vom Konto abbuchen, und Kreditkarten, welche normal über ein längeres Zahlungsziel verfügen, zu unterschieden. Kartenzahlungen ermöglichen es uns, bequem, schnell und sicher bargeldlos an der Kasse zu bezahlen. Hierzu trägt auch die Funktion zum kontaktlosen Bezahlen bei, die es Karteninhabern ermöglicht, kleinere Beträge ohne Pin-Eingabe in nur wenigen Sekunden zu bezahlen. Bankkarten ermöglichen aber nicht nur ein schnelleres Bezahlen, sondern können auch andere Funktionen und Leistungen beinhalten. Zu diesen gehören zum Beispiel Reiseversicherungen, Bonusprogramme und Partnerangebote, die bei vielen Premiumkarten verfügbar sind. Während in manchen skandinavischen Ländern fast alle Zahlungen per Karte durchgeführt werden, ist in Ländern wie Österreich und Deutschland das Zahlen mit Bargeld immer noch sehr beliebt. Grund hierfür ist, dass einige Leute trotz komplexer Sicherheitsverfahren Datenschutzbedenken haben und deshalb nur in Ausnahmesituationen zur Karte greifen. Dennoch werden in allen Regionen Europas Kartenzahlungen immer beliebter. In Deutschland haben die Kartenumsätze dieses Jahr erstmals Barzahlungen überschritten. Besonders die junge Generation setzt nämlich auf das bargeldlose Bezahlen. In Zukunft ist es also sehr wahrscheinlich, dass Bankkarten den Großteil aller Umsätze in Europa ausmachen werden, was uns näher an eine bargeldlose Gesellschaft heranführen würde.

Das Smartphone als Zahlungsmittel

Auch das mobile Bezahlen ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Bei diesen Systemen wird das Smartphone zum digitalen Zahlungsmittel. Es gibt diverse Banken und Anbieter, die derartige Dienste unterstützen. Am beliebtesten sind dabei Apple Pay und Google Play, jeweils für iOS und Android. Bei diesen können einfach Kreditkarten von MasterCard, Visa und Co hinterlegt werden, und das Handy wird zu einer kontaktlosen Kreditkarte. Der große Vorteil dabei ist, dass durch zusätzliche Sicherheitsfeatures (wie Fingerabdruck oder Face ID) auch höhere Beträge bezahlt werden können. Besonders junge Leute nutzen dieses Zahlungsmittel vermehrt, da sie das Smartphone fast immer dabeihaben. Jedoch steht das mobile Bezahlen in einigen Ländern Europas noch in den Startlöchern. Bisher werden noch nicht alle Banken unterstützt und einige Geschäfte akzeptieren noch keine kontaktlosen Zahlungen. Viele Leute zögern zudem derzeit noch, den großen Unternehmen ihre Bankdaten anzuvertrauen. Jedoch wird erwartet, dass sich dies in Zukunft ändern wird und immer mehr Leute die Bequemlichkeit von mobilen Zahlungsmitteln nutzen werden. In Kombination mit Bankkarten ist dies ein großer Schritt zu einem bargeldlosen Europa.

ANZEIGE
Auch das mobile Bezahlen per Smartphone wird immer beliebter.

Auch das mobile Bezahlen per Smartphone wird immer beliebter. - © KK

Mit Kryptowährungen bargeldlos bezahlen

 Auch Kryptowährungen könnten den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Zukunft revolutionieren. Die dezentralen Zahlungssysteme wie Bitcoin sind von Banken und Regierungen autonom und können heutzutage bereits vereinzelt verwendet werden, um Waren oder Dienstleistungen zu bezahlen. Ein gutes Beispiel hierfür sind Online-Casinos. So kann man in den Bitcoin Nachrichten jetzt regelmäßig auf Glücksspielseiten stoßen, auf denen man bereits mit der virtuellen Währung zahlen kann. Auch einige Online-Shops und sogar eine kleine Auswahl konventioneller Geschäfte akzeptieren Bitcoin bereits. Dies ist nicht überraschend, da Kryptowährungen einige Vorteile bieten. Zum Beispiel werden Zahlungen (normalerweise kostenlos) in Echtzeit durchgeführt und sind dabei vollkommen anonym, sodass die Privatsphäre geschützt wird. Jedoch ist der Kurs von Bitcoin und Co derzeit noch etwas instabil, weswegen es sich derzeit noch nicht als eigenständiges Zahlungsmittel durchsetzen kann. Dies kann sich in Zukunft jedoch schnell ändern.

Bequem, sicher & schnell

Alles in allem wird in Europa heutzutage immer noch sehr viel mit Bargeld bezahlt. Besonders in Ländern wie Österreich und Deutschland trauen viele Leute den neuen Zahlungsmitteln noch nicht und greifen daher lieber zu Scheinen und Münzen. Andere Länder wie Schweden arbeiten hingegen schon fast komplett bargeldlos. Der Trend beim Bezahlen geht klar in Richtung Bankkarte und mobile Zahlungssysteme. Jedoch schreitet diese Entwicklung in Europa unterschiedlich schnell voran. Die fast flächendeckende Einführung von Apple Pay und Google Pay könnte dieser jedoch einen kleinen Schub verschaffen. Grundsätzlich ist es sehr wahrscheinlich, dass Europa in Zukunft zu einer bargeldlosen Gesellschaft werden wird. Wann es jedoch genau so weit sein wird, ist derzeit nur schwer einzuschätzen. Eines ist jedoch klar: Das bargeldlose Bezahlen bietet viele Vorteile in Bezug auf Bequemlichkeit, Sicherheit und Schnelligkeit.

Kommentare laden
ANZEIGE