Zum Thema:

18.10.2019 - 17:50Großen Stein berührt: PKW überschlug sich mehr­mals18.10.2019 - 15:44Reparaturarbeiten sorgen für Verkehrs­behinderungen18.10.2019 - 14:46LKW krachte gegen Auto: PKW-Lenkerin eingeklemmt18.10.2019 - 13:09Foood´s eröffnet: Kärntner Kasnudl & Nudel-Kreationen gibt´s geliefert
Aktuell - Villach
© FF Vassach

Polizei, Feuerwehr & Diensthund im Einsatz

Alko-Lenker floh nach Unfall

Villach – Am 26. Juli 2019 lenkte ein 33-jähriger Mann aus der Gemeinde Ferndorf gegen 00.40 Uhr einen PKW auf der Karawankenautobahn in Fahrtrichtung Villach. In Höhe der Einbindung der A 11 auf die Tauernautobahn in Villach überholte er einen PKW auf der rechten Fahrspur.

 1 Minuten Lesezeit (217 Wörter) | Änderung am 26.07.2019 - 09.40 Uhr

Dabei stieß er  mit dem PKW gegen einen Fahrbahnteiler mit Aufpralldämpfer. Durch die Wucht des Aufpralles kam der Wagen ins Schleudern, überschlug sich und kam auf der Tauernautobahn am Dach liegend zum Stillstand. Am PKW entstand ein Totalschaden. Als ein nachfolgender PKW-Lenker dem Verunfallten Erste Hilfe leisten wollte, stieg dieser aus dem Fahrzeug, sprang über die Leitschiene und flüchtete in das bewaldete Gelände der Autobahn.

Suchaktion mit Polizeihund

Der Lenker konnte erst nach einer Suchaktion von einem Diensthund der Polizei unverletzt aufgefunden werden. Er hatte lediglich Abschürfungen von der Flucht durch das Gestrüpp erlitten. An der Suchaktion waren Streifen der Autobahnmeisterei, zwei  Mann und ein Fahrzeug, Rotes Kreuz Villach mit ebenfalls zwei Mann und einem Fahrzeug, Hauptfeuerwache Villach mit insgesamt 25 Mann und sechs Fahrzeugen, die FF Vassach mit 12 Kameraden in zwei Fahrzeugen und die FF Drobollach, 12 Mann, zwei Fahrzeuge, beteiligt. Ein Alkotest verlief positiv und ergab eine mittelgradige Alkoholisierung. Der Führerschein wurde gegen Bestätigung abgenommen. Warum der Lenker vom Unfallort geflüchtet ist, konnte er nicht angeben.

ANZEIGE
Im nächtlichen Einsatz: Diensthund „Ebola“

Im nächtlichen Einsatz: Diensthund „Ebola“ - © Polizei Kärnten

Gemeinsam mit Diensthund „Ebola“ konnten die Kollegen Mario und Florian den flüchtigen Lenker nach nur 15 Minuten im dichten Gestrüpp neben der Autobahn aufspüren – eine beachtliche Leistung!

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (56 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE