Zum Thema:

09.11.2019 - 09:54Ein unvergesslicher Nachmittag für Arnoldsteins Senioren08.11.2019 - 15:33Nach Bombendrohungen: Verdächtiger zeigt sich geständig08.11.2019 - 12:22Bombendrohung in Arnoldstein: Verdächtiger wurde festgenommen07.11.2019 - 06:58Betrunkener 56-Jähriger beim Überqueren von Straße von Auto erfasst
Leute - Villach
Thomas Zechner mit Gespann
Thomas Zechner mit Gespann © KK

"Wir können nur gewinnen"

Rapp­stutengespann holte Sieg beim Holzrücken

Bayern / Arnoldstein – Für die einen klingt es kurios – für die anderen ist es Tradition: das Holzrücken mit Pferden. In Feldkahl, einem Ortsteil von Hösbach im Landkreis Aschaffenburg, hat sich kürzlich alles um die Bayerische Meisterschaft im Holzrücken gedreht. Thomas Zechner, erfolgreicher Teilnehmer beim Holzrücke-Championat 2019 in Stadl Paura hat mit seinen Kärntner Freunden Ing. Johannes Stippich und Rene Posautz an den Bayrischen Landesmeisterschaften – Holzrücken am 13. und 14. Juli teilgenommen und wurde Bayrischer Meister.

 1 Minuten Lesezeit (167 Wörter)

Frei nach dem Motto „wir können nur gewinnen“, ließ es sich die österreichische Kampfmannschaft für die EM 19 auf der „Pferdestark“ nicht nehmen, die doch recht lange Reise nach Nordbayern  anzutreten. Als das wohl kniffligste Hindernis des äußerst anspruchsvollen Parcours entpuppte sich das „Rein-Raus-Rein-Raus“. Bei diesem Hindernis musste der Stamm durch das erste Tor zuerst hineingezogen werden, dann gleich beim nächsten Tor zurückgeschoben werden. Die Aufgabe wurde ohne umzuhängen zweimal wiederholt.

Verdienter Platz Eins

Beim Einspänner schlugen sich die Össis, wie sie von ihren deutschen Kollegen liebevoll genannt wurden, noch im Mittelfeld. Der Zweispännerbewerb am Sonntag ließ unsere deutschen Nachbarn aber nicht schlecht staunen. Mit eisernen Nerven und korrektester Leinenführung zeigte Thomas Zechner höchstes Können. Bereits während des Durchganges wurde klar, wer so präzise und ruhig an die Hindernisse herangeht muss ganz vorne dabei sein. Und so war es auch: Platz 1! Jetzt heißt es dranbleiben für die EM Ende August auf der „Pferdestark“.

Kommentare laden
ANZEIGE