Zum Thema:

25.08.2019 - 17:02„Daraufhin drohte er mir mit einer Watschn“25.08.2019 - 10:24Nachwuchstalente der SVV räumten ab24.08.2019 - 21:38Heftige Un­wetter: Kameraden im Ein­satz24.08.2019 - 19:21Drei Stunden Wartezeit vor Karawanken Tunnel
Leute - Kärnten
© Kärnten Solar

Der Umwelt zuliebe:

Humanomed Gruppe setzt auf Sonnen­energie

Althofen – Fertigstellung der fünften Photovoltaik-Anlage: Humanomed Gruppe sichert emissionsfreie Energieerzeugung von über 603.000 Kilowattstunden Solarstrom an den Standorten Althofen, Klagenfurt und Villach und spart damit jährliche rund 422.000 Kilogramm CO2.

 2 Minuten Lesezeit (306 Wörter) | Änderung am 05.08.2019 - 15.53 Uhr

Der Kärntner Gesundheitsdienstleister Humanomed nimmt eine Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit im österreichischen Gesundheitswesen ein. Mit der Inbetriebnahme der dritten Photovoltaik-Anlage im Humanomed Zentrum Althofen werden ab sofort über 290.000 Kilowattstunden Solarstrom für den Eigenverbrauch produziert. Insgesamt liefern bereits fünf Photovoltaik-Anlagen, im Humanomed Zentrum Althofen, in der Privatklinik Maria Hilf sowie in der Privatklinik Villach, mit einer jährlichen Gesamtnennleistung von rund 555,4 Kilowatt-Peak eine Energiemenge von über 603.000 Kilowattstunden für die drei Gesundheitsbetriebe. Das entspricht vergleichsweise einem Jahresenergiebedarf von rund 200 Haushalten, rund 904.000 Waschgängen einer Waschmaschine oder 116 Erdumrundungen mit einem Elektroauto.

Klimaschutz betrifft uns alle

Mit der größtmöglichen Nutzung von Solarenergie in unseren Häusern setzen wir einen Meilenstein in Punkto ökologischer Nachhaltigkeit. Als führender privater Gesundheitsbetrieb in Kärnten sind wir uns unserer Verantwortung bewusst und werden unsere Bestrebungen im Klimaschutz kontinuierlich ausbauen“, so Humanomed Geschäftsführer DI Werner Hörner. Am Standort Althofen wurde bereits 2017 eine der wenigen Photovoltaik-Freiflächenanlagen mit einer Fläche von über 1.271 Quadratmetern und einer Nennleistung von über 200,2 Kilowatt-Peak in Kärnten realisiert. Für die übrigen Module – rund 1.454 Quadratmeter Photovoltaikfläche, werden die vorhandenen Dachflächen der Betriebe bestmöglich ausgenutzt. Mit der erneuerbaren Stromerzeugung werden über sieben Prozent des Energiebedarfs der Humanomed Einrichtungen in Kärnten gedeckt und gleichzeitig CO2-Emissionen um mehr als 422.000 Kilogramm pro Jahr verringert.

„Betriebe im Gesundheitswesen sind ideal für Photovoltaik“

Geplant und errichtet wurden die Photovoltaik-Anlagen von „Kärnten Solar – Ingenieurbüro Jaindl & Garz GmbH“, einem der führenden Unternehmen im Bereich Photovoltaik-, Notstrom- und Speichertechnik und größtem Betreiber von Photovoltaik-Kraftwerken in Kärnten. „Durch den hohen Energiebedarf untertags sind Betriebe im Gesundheitswesen ein ideales Anwendungsfeld für Photovoltaik. Wir freuen uns, die umfassenden Bestrebungen im Bereich Nachhaltigkeit der Humanomed Gruppe unterstützen zu dürfen,“ so Kärnten Solar-Geschäftsführer Dr. Michael Jaindl.

Kommentare laden
ANZEIGE