Zum Thema:

15.11.2019 - 20:45Nach Hofer: Nun auch Produkt-Rückruf bei SPAR Mandeln15.11.2019 - 20:29Alko-Lenker übersah Fußgänger15.11.2019 - 12:27Schnee und Regen: Warnstufe rot für Teile Kärntens14.11.2019 - 15:44Polizei schnappte Einbrecher­bande: Sie knackten 150 PKW
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Alpinpolizei / KK

Er konnte weder vor noch zurück

Bergsteiger geriet in alpine Notlage

Mallnitz – Ein 60-jähriger Niederösterreicher unternahm am 5. August 2019 eine Wanderung auf das Säuleck. Beim Abstieg kam der Bergsteiger vom markierten Steig ab und geriet in steiles felsiges Gelände.

 1 Minuten Lesezeit (126 Wörter) | Änderung am 06.08.2019 - 10.20 Uhr

Der Mann versuchte weiter über unwegsames Gelände in Richtung Arthur von Schmid-Haus abzusteigen und geriet gegen 16 Uhr unterhalb des Gipfels des Säuleck in einer Seehöhe von circa 2770 m in alpine Notlage.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Der Bergsteiger konnte vor einem senkrecht abfallenden Felsabbruch weder vor noch zurück und setzte mittels Handy einen Notruf ab. Der unverletzte Mann wurde vom Polizeihubschrauber der Flugeinsatzstelle Klagenfurt mittels Seil geborgen und zum Zwischenlandeplatz beim Arthur von Schmid-Haus geflogen.

Gutes Zusammenspiel der Einsatzkräfte

Fremdverschulden konnte nicht ermittelt werden. Im Einsatz standen die Besatzung des Polizeihubschraubers und ein Alpinpolizist der alpinen Einsatzgruppe Spittal/Drau. Weiters vier Mann der Bergrettung Mallnitz, welche die Besatzung der Libelle Kärnten mittels Funk und Handykontakt zum verstiegenen Bergsteiger zur genauen Örtlichkeit lotste.

Kommentare laden
ANZEIGE