fbpx

Zum Thema:

11.12.2019 - 11:02Das Festival kommt zurück: Villach wird wieder Lesestadt11.12.2019 - 06:53Auf Schutzweg angefahren: Alko­lenker beging Fahrerflucht10.12.2019 - 14:37Jugendklimaschutz­preis: Villachs Jugend gestaltet Zukunft ihrer Stadt10.12.2019 - 12:10In der „lernenden Fabrik“ kommunizieren Maschinen miteinander
Wirtschaft - Villach
© 5min

Was entspricht der Wahrheit?

Villacher Kirchtag: „Anony­mous Öster­reich“ prangert Ver­anstalter an

Villach – Ein Posting von Anonymous Österreich sorgt derzeit für Aufregung in der Draustadt. Laut der Internetplattform soll ein Betrug am Villacher Kirchtag stattgefunden haben. Kunden und Steuerzahler seien sogenannte Trainingsbuchungen ausgestellt worden. Ob das stimmt? Wir haben nachgeforscht.  

 2 Minuten Lesezeit (356 Wörter) | Änderung am 06.08.2019 - 19.58 Uhr

Ein Betrug soll am Villacher Kirchtag 2019 stattgefunden haben. Anstelle von herkömmlichen Belegen sollen die Veranstalter den Kirchtagsgästen sogenannte Trainingsbuchungen ausgestellt haben. „Der Besucher bekommt einen Beleg und glaubt, dass die Steuern brav abgeführt werden. Dabei ist das eine Trainingsbuchung und das Finanzamt sieht vermutlich nie die Einnahmen“, so Anonymous Österreich auf deren Facebookseite. Laut der Webseite des Bundesministerium für Finanzen dürfen diese nicht für die Aufzeichnung von Umsätzen verwendet werden. Bedeutet: Trainingsbuchungen dürfen einem Kunden nicht ausgehändigt werden. Als Beweis dient ein Bild einer sogenannten Trainingsbuchung.

User zeigen sich kritisch

Doch bereits in den Kommentaren der User zeigt sich: Dem Posting wird wenig Glauben geschenkt. „Sonst immer aufschreien, wenn etwas Traditionelles verboten wird, aber hier wegen eines Beleges so ein [Theater] machen. Lächerlich“, kommentiert ein Facebook-Nutzer unter dem Posting. Eine andere Userin hinterfragt: „Weil es eine Trainingsbuchung ist, muss [es] nicht tatsächlich geschehen sein.“ Wir haben nachgefragt.

„Fehler sind menschlich“

Gegenüber 5 Minuten Villach bestätigt der Geschäftsführer des Villacher Kirchtages, Joe Presslinger: „Es ist ein menschlicher Fehler bei einer der Registrierkassen passiert. Diese war bedauerlicherweise in den Trainingsmodus geschaltet.“ Laut Presslinger war es keinesfalls Absicht. „Wir wollten niemanden hintergehen und kein Geld vorbeischwindeln.“ Seit den Vormittagsstunden arbeitet er gemeinsam mit einem Steuerberater sowie mit dem Finanzamt und der Finanzpolizei an der Aufklärung und Behebung des Fehlers. Wie viele falsche Buchungen an die Kirchtagsgäste hinausgegeben wurden, ist derzeit noch unklar.

Update: Fehler nach 20 Minuten bemerkt und korrigiert

Nach heutiger Überprüfung konnte eine gesetzkonforme Fiskalisierung bei 12 Kassen bestätigt werden. Nur bei einer einzigen Kassa wurden im Zeitraum von 12.01 bis 12.21 Uhr, also exakt 20 Minuten lang, Belege versehentlich im „Trainingsmodus“ ausgegeben. Nun wehrt sich der Kirchtags-Geschäftsführer gegen die Betrugsvorwürfe. 

Abstimmung zum Villacher Kirchtag

Ein weiteres heißes Thema auf der Anonymous Seite sind übrigens auch die Preise am Kirchtag. „11 Euro Eintritt für den Villacher Kirchtag! Ist das eine Abzocke?“, fragen sie auf der Website. Mehr als 1.500 User und Userinnen haben bereits darüber abgestimmt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (124 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE