Zum Thema:

19.11.2019 - 11:44Gegen Gewalt an Frauen: Lind­wurm hüllt sich in oranges Licht19.11.2019 - 07:29Bauen und Staunen: LEGO Technik­experimente18.11.2019 - 19:29Schnäppchen­jagd: AK-Winter­sport­börse geht ins Finale18.11.2019 - 15:04Zug­fahrt mit Folgen: Teure Kamera­ausrüstung gestohlen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Überweisung und Handyvertrag

Datenklau: Klagenfurter fielen Betrügern zum Opfer

Klagenfurt – Gleich zwei Klagenfurter fielen vor kurzem auf Betrüger herein. Eine 57-Jährige überwies mehrere tausend Euro an eine vermeintliche Anlegerplattform. Ein 27-Jährige zahlte seit Juni 2018 für einen Handyvertrag, den er gar nicht abgeschlossen hatte. 

 1 Minuten Lesezeit (152 Wörter)

Wenn es um Datenschutz und Internet geht, muss man heutzutage sehr vorsichtig sein. Das mussten zwei Klagenfurter jetzt am eigenen Leib spüren. Eine 57-jährige Frau überwies seit Anfang Juli vier Teilzahlungen über mehrere tausend Euro an eine Anlegerplattform. Im Vorfeld wurden mehrere Telefongespräche geführt, worin die Klagenfurterin zur Anlage des Geldes überredet wurde. Nachdem sie ihr Geld an zwei verschiedene Konten überwiesen hat, wurde sie skeptisch und hinterfragte den Verbleib ihres Geldes. Sie bekam die Auskunft, dass sich der Anlagemarkt gegen sie entschieden hat, und sie die gesamte Summe verloren hat.

Datenklau

Vermutlich im Juli 2018 erschlich sich ein bis dato unbekannter Täter über das Internet die Daten des Bankkontos eines 27-jährigen Klagenfurters. In weiterer Folge schloss er einen Handyvertrag mit den Daten des Kontoinhabers ab. Der Vertrag lief  bis Juli 2019 und somit entstand durch die Abbuchungen ein Schaden in der Höhe von mehreren hundert Euro.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (13 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE