Zum Thema:

25.08.2019 - 17:02„Daraufhin drohte er mir mit einer Watschn“25.08.2019 - 10:24Nachwuchstalente der SVV räumten ab24.08.2019 - 21:38Heftige Un­wetter: Kameraden im Ein­satz24.08.2019 - 19:21Drei Stunden Wartezeit vor Karawanken Tunnel
Aktuell - Kärnten
Die Raupen des Buchsbaumzünslers sind bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiß gestreift, mit schwarzen Punkten, weißen Borsten und schwarzer Kopfkapsel.
Die Raupen des Buchsbaumzünslers sind bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiß gestreift, mit schwarzen Punkten, weißen Borsten und schwarzer Kopfkapsel. © 5min.at

Habt auch ihr sie im Garten?

Raupen gefährden heimische Buchs­bäume

Kärnten – Buchsbäume sind sehr beliebt in vielen privaten Gärten und an öffentlichen Plätzen in Kärnten. Genau dort finden sich derzeit etliche kleine Raupen, die sich an den Blättern der Pflanzen satt fressen. Die Raupen des Buchsbaumzünslers, einer eingeschleppten Schmetterlingsart, stellen eine Gefahr für die Gesundheit der Pflanzen dar. Die Österreichische Argentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, AGES, warnt vor den Schädlingen.

 3 Minuten Lesezeit (367 Wörter) | Änderung am 10.08.2019 - 11.53 Uhr

Im Jahr 2009 wurde der Buchbaumzünsler in Österreich erstmals gemeldet. Zuvor war dieser nur in Ostasien beheimatet. Wahrscheinlich aufgrund des internationalen Handels mit Baumschulware verbreitete sich der Kleinschmetterling stark und zählt heute zu den „invasiven Spezies“, was bedeutet, dass die Schmetterlinge in Österreich zwar nicht beheimatet waren, sich nun jedoch angesiedelt haben. Invasive Spezies können das heimische Ökosystem beeinflussen und in manchen Fällen sogar heimische Tierarten verdrängen.

Raupen fressen Buchsbäume kahl

Im heurigen Frühling nahmen die überwinternden Räupchen des Buchsbaumzünslers infolge der warmen Witterung bereits früh ihre Fraßtätigkeit auf. Die erste heurige Raupengeneration wurde dann Ende Juli auf den heimischen Buchsbäumen entdeckt. Diese Generation hat sich bis heute zu Schmetterlingen entwickelt und legt bereits selbst wieder Eier auf den Buchsbäumen ab. In den nächsten Tagen werden aus den Eiern Jungräupchen schlüpfen. Im Zuge ihrer Fraßtätigkeit, können die kleinen Raupen erheblichen Schaden an den Buchsbäumen verursachen und diese kahlfressen.

Fressfeinde meiden Raupen

Für eventuelle Fressfeinde sind die Raupen des Buchsbaumzünslers großteils unatrakktiv. Da sie die in den Buchsbäumen enthaltenen Toxine im Körper einlagern, werden sie für einige Vögel sogar giftig. Die Raupen des Buchsbaumzünslers sind bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiß gestreift, mit schwarzen Punkten, weißen Borsten und schwarzer Kopfkapsel.

Die Schädlingsbekämpfung

Eine regelmäßige Kontrolle der Buchsbäume ist derzeit in ganz Österreich empfohlen. Sobald Jungräupchen entdeckt werden, wäre der beste Zeitpunkt zur Schädlingsbekämpfung. Eine Bekämpfung mit Spritzmitteln sollte möglichst direkt und mit ausreichendem Druck erfolgen. Die biologische Bekämpfung der Larven auf Basis des nützlingsschonenden Bacillus thuringiensis zeigte eine hervorragende Wirkung, entsprechende Präparate gibt es im Landwirtschafts- und Gartenfachhandel. Auf eine gute Ausbringung des Mittels an sämtlichen Pflanzenteilen, auch auf den Blattunterseiten und Gespinste, ist zu achten.

Seid ihr betroffen?

Habt ihr Buchsbäume im Garten stehen? Sind darauf Raupen des Buchsbaumzünslers? Lasst es uns in den Kommentaren unter diesem Beitrag auf Facebook wissen. Wie geht ihr gegen die Raupen vor?

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (6 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (12 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE