Weitere Artikel:

21.08.2019 - 14:15Höhen-Genuss & Gipfelblicke mit Kärntens Sommerbergbahnen21.08.2019 - 14:03Radfahrer schwer gestürzt21.08.2019 - 13:01Keinen Führerschein und dann auch noch Fahrerflucht21.08.2019 - 12:47„Kommt vorbei!“ Körper­kult lädt zum Sommer­fest21.08.2019 - 12:39Frische „Früchtchen“ am bunten Marktkirchtag
© pexels

Der perfekte Sport an heißen Tagen

Österreicher schaffen Rang 7 bei Unterwasser Rugby WM

Österreich – Die elfte Unterwasser Rugby WM (UWR WC) wurde dieses Jahr vom 27. Juli bis zum 3. August in Graz abgehalten und die österreichischen Teams zeigten keine schlechte Figur. Die vier Kärntner aus dem Ersten Kärntner Unterwassersportclub, über die kürzlich bei uns berichtet wurde, haben jeglichen Grund, stolz zu sein. Auch das Damenteam konnte mit Platz 8 viele der gegnerischen Teams hinter sich lassen.

 4 Minuten Lesezeit (490 Wörter)

Ein starker Auftakt

Als Gastgeberland lag auf Österreich natürlich ein besonderes Augenmerk, den anfänglichen Elan merkte man dem Team direkt in den ersten Spielen an. Das Auftaktspiel gegen Luxemburg war für die Männer kaum eine Herausforderung. Mit 22:0 konnten sie das gegnerische Team in die Schranken weisen und ihren ersten Erfolg feiern. Auch gegen Ungarn setzten sie sich mit einem 7:0 durch, hier ging kein Tor in den österreichischen Korb. Die Tormänner Michael Knopper und Marco Unterberger aus dem Ersten Kärntner Unterwassersportclub bewiesen ihre Fähigkeiten in der Abwehr mit vollem Einsatz. Als Nächstes wartete das Match gegen die USA und auch hier waren die Österreicher in Topform. Mit 4:1 mussten sie nur ein einziges gegnerisches Tor verbuchen. Am 30. Juli wendete sich dann leider das Blatt. Gegen den Favoriten Schweden hatten die Österreicher kaum eine Chance. Eine Niederlage mit 16:0 war für die Spieler ein Schock. In den folgenden Spielen gegen Dänemark und Finnland mussten ebenfalls Niederlagen eingesteckt werden und erst im letzten Spiel gegen Spanien konnte die Männermannschaft wieder zur alten Form zurückkehren und mit einem 2:1 den siebten Platz in der WM ergattern.

ANZEIGE
Voll im Trend: Immer mehr Sportler begeistern sich fürs Unterwasser Rugby.

Voll im Trend: Immer mehr Sportler begeistern sich fürs Unterwasser Rugby. - © pexels

Die Popularität steigt

Was vor wenigen Jahren noch wie eine merkwürdige Idee klang, ist mittlerweile zu einem anerkannten Sport geworden. Unterwasser Rugby ist anspruchsvoll, erfordert hervorragende Schwimmkünste und gute Atemtechniken. Nur die Besten schaffen es in das Nationalteam der Österreicher. Aber auch Hobbysportler können sich im Ersten Kärntner Unterwassersportclub an der schwierigen Sportart versuchen. Im Klagenfurter Hallenbad werden jeden Dienstag und Donnerstag Trainings ab 20:30 Uhr angeboten, mitzubringen sind eine Taucherbrille, Flossen und ein Schnorchel. Jedes Team besteht aus 12 Spielern, von denen sechs gleichzeitig im Wasser sind und in einem fliegenden Wechsel ausgetauscht werden. Hier kommt also jeder zum Zug und darf seine Fähigkeiten im Unterwassergerangel beweisen. Der salzwasserhaltige Ball muss im Pool unter die Oberfläche gezogen und in Metallkörbe befördert werden, die am Beckenboden fixiert sind. Ein Tor zu erzielen ist also alles andere als einfach. Unterwasser Rugby wird zwar immer populärer, hat aber noch lange nicht den Status seines Äquivalents an Land, Rugby, erreicht. Während die UWR WC im kleinen Rahmen in Graz abgehalten wurde, wird die Rugby Weltmeisterschaft im September in Japan in einigen der größten Stadien des Landes ausgetragen, darunter auch das International Stadium Yokohama, welches über 70.000 Zuseher fasst. Laut den Online Sportwetten von Betfair ist Neuseeland derzeit der große Favorit mit einer Quote von 2.25 (Stand: 6.8.). Österreich konnte sich leider nicht qualifizieren.

Die Unterwasser Rugby WM war für die Veranstalter in Graz ein voller Erfolg und auch die Spieler der österreichischen Nationalmannschaft dürfen sich über Platz sieben in der Weltrangliste freuen. Das österreichische Frauenteam freut sich ebenfalls über Platz acht, wodurch einer Qualifizierung im nächsten Jahr nichts im Wege stehen sollte.

Kommentare laden
ANZEIGE