Zum Thema:

02.10.2019 - 14:11Von Velden bis zur Sau­alm: Berg­rettung im Ein­satz für Klagenfurt28.09.2019 - 21:22Bei Wanderung schwer verletzt: Bergretter trugen Frau durch steiles Gelände27.09.2019 - 20:12Hubschrauber war auf der Suche nach Abgängiger17.09.2019 - 17:00Mit Fuß um­geknickt: Wanderin von Einsatz­kräften gerettet
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © BM.I/Egon Weissheimer

Zwei Jugendliche aus misslicher Lager befreit

Erneut Polizeihubschrauber im Einsatz

Liesing – Ein 18-jähriger Deutscher und ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Lienz unternahmen am 12. August gemeinsam eine Bergtour in den Karnischen Alpen. Aus Furcht vor einem nahenden Gewitter, verließen sie den Klettersteig und gerieten dann aber in eine Felsspalte, aus der sie aus Angst weder vor noch zurück konnten. Über ihr Mobiltelefon setzten die Beiden einen Notruf ab.

 1 Minuten Lesezeit (136 Wörter)

Nach dem Aufstieg über das sogenannte „Schönjöchl“ wollten die beiden Bergwanderer auf dem gesicherten Klettersteig das Bergmassiv Edigon und Steinwand von West nach Ost zur Letterspitze überqueren. Aufgrund der Wettersituation mit beginnendem Regen und aus Furcht vor einem drohenden Gewitter verließen sie den Klettersteig und stiegen über felsdurchsetztes und unbekanntes Terrain in die Nordwand des Edigon. In einer in die Tiefe führenden Felsspalte konnten beide Wanderer aus Angst weder ihren Abstieg fortsetzen noch zurück zum Klettersteig gelangen und setzten über ihr Mobiltelefon einen Notruf ab.

Per Tau geborgen

Über die Bergrettung wurde die Polizeiinspektion Liesing in Kenntnis gesetzt und von dieser eine Hubschrauber Bergung veranlasst. Die beiden unverletzt gebliebenen Jugendlichen wurden in weiterer Folge aus ihrer misslichen Lage vom angeforderten Polizeihubschrauber „Libelle Kärnten“ per Tau geborgen und ins Tal geflogen.

Kommentare laden
ANZEIGE