Zum Thema:

17.10.2019 - 19:54Über Dating-Portale: 24-Jährige von zwei Be­trügern ab­gezockt16.10.2019 - 12:46Mann nutzte Firmen­gelder um private Schulden zu begleichen14.10.2019 - 15:44Um 400 Euro betrogen: Ru­mänischer Schein war nichts wert10.10.2019 - 20:58Handy bestellt und bezahlt aber nie bekommen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Um 1.000 Euro betrogen

Dreister Betrüger entlockte Opfer Bitcoins

Klagenfurt – Einer Klagenfurterin wurde am Telefon eine höhere Gewinnsumme versprochen, wenn sie für die Notariatskosten 1.000 Euro Bitcoins bezahlen würde. Daraufhin gab die 47-jährige den Code für die digitale Währung weiter, der Gewinn wurde jedoch nicht ausbezahlt.

 1 Minuten Lesezeit (133 Wörter)

Ein bisher unbekannter Mann teilte am 12. August 2019 einer 47 Jahre alten Klagenfurterin telefonisch mit, dass sie im Zuge eines Gewinnspieles bei einer Lotterie zusätzlich zur tatsächlich gewonnenen Reise auch einen Geldbetrag in Höhe von ca. 30.000 Euro gewonnen hätte. Die Gewinnabwicklung würde aus datenschutzrechtlichen Gründen persönlich mit einem Notar stattfinden.

Bitcoin-Codes entlockt

Es wurde ein Übergabeort vereinbart, jedoch seien für die Notariatsgebühr, Transport und Versicherung 1.000 € in Form von Bitcoins nötig. Das Opfer kaufte 2 Bitcoins und wurde vom Täter telefonisch dazu überredet, die Codes herauszugeben. Einige Stunden danach versuchte der Täter noch, das Opfer unter Vorspiegelung eines noch höheren Gewinnes, weitere 3.500 Euro in Form von Bitcoins herauszulocken. Das Opfer erstattete daraufhin bei der Polizei die Anzeige. Der Frau entstand ein Schaden von 1.000 Euro.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (11 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE