Zum Thema:

18.09.2019 - 22:00Hier wird wieder kräftig ge­baut und ge­graben18.09.2019 - 15:16Öffi-Fahrer be­kommen ein Dach über dem Kopf18.09.2019 - 13:08Tschinowitscher Brücke: Betriebe ver­klagen Stadt Villach18.09.2019 - 11:44„Lebensbalance“ lässt deine Wohn­träume wahr werden
Politik - Villach
Baumann verlangt sofortige Aufklärung über das Bauprojekt
Baumann verlangt sofortige Aufklärung über das Bauprojekt "Tschinowitscher Gailbrücke" © 5min.at

"Der jetzige Zustand ist verantwortungslos"

Tschinowitscher Brücke: Bau­mann fordert sofortige Auf­klärung

Tschinowitsch – Der freiheitliche Stadtrat Erwin Baumann bezeichnete das Bauprojekt rund um die „Tschinowitscher Gailbrücke“, heute, am 16. August 2019, als Geisterbaustelle. Die Brücke wurde bereits im Jahr 2018 errichtet. Baumängel und Unstimmigkeiten haben jedoch dafür gesorgt, dass das Objekt bis jetzt nicht fertiggestellt werden konnte. Baumann fordert nun sofortige Aufklärung. 

 1 Minuten Lesezeit (194 Wörter)

Der freiheitliche Stadtrat Erwin Baumann verlangte heute, am 16. August 2019, sofortige Aufklärung über das Bauprojekt „Tschinowitscher Gailbrücke“. Laut dem Freiheitlichen sei das Vorhaben zur Geisterbaustelle geworden. Die Brücke selbst wurde bereits im Jahr 2018 errichtet. Im Verlauf der Bauarbeiten seien jedoch erhebliche Baumängel entdeckt worden. 5 Minuten hat berichtet. Aus diesem Grund konnte das Objekt zum damaligen Zeitpunkt nicht fertiggestellt werden.

Nun fordert Baumann sowohl Bürgermeister Günther Albel, als auch den zuständigen Baustadtrat Harald Sobe auf, den „untragbaren Zustand öffentlich zu erklären“. Baumann beschreibt: „Man habe den Eindruck, die Baustelle sei aus bisher nicht bekannten Gründen fluchtartig verlassen worden.“

FPÖ verlangt nun Aufklärung

Die FPÖ verlangt nun Aufklärung seitens des zuständigen SPÖ-Stadtrates Harald Sobe: „Wir dürfen den Bürgermeister daran erinnern, dass es sich bei diesem Bauvorhaben mit einem Volumen von 4,2 Millionen Euro um eine der wichtigsten Verkehrslösungen für Villach handelt“, betont Baumann. „Den Villachern wurde eine Verkehrsfreigabe schon für 2018 versprochen. Der jetzige Zustand ist jedenfalls verantwortungslos“, kritisiert der Stadtrat. Er möchte weitere Schritte, wie die Beantragung einer Kontrollamtsprüfung zur Klärung der amtlichen Verantwortlichkeiten, nicht ausschließen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (73 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE