Zum Thema:

13.09.2019 - 19:53Kiosk-Räuber brauchte Geld für Heroin10.09.2019 - 18:36Schwer verletzt: 57-Jährige stürzte beim Pilze sammeln03.09.2019 - 11:27Täter knackten Kassenautomat28.08.2019 - 21:34Burschen­schaft machte Kirchen­platz zur Brauchtums­arena
Politik - Klagenfurt
Bgm Heribert Kulmesch von Zell Pfarre, Ferlachs Stadtkümmerer Robert Poscheschnig, Rudi Schober, Vizebgm Christian Gamsler, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzol-Schick, LH Peter Kaiser, StR Franz Wutte und Borut Sajovic Bgm von Trzic beim EU Kirchtag am alten Loibl.
Bgm Heribert Kulmesch von Zell Pfarre, Ferlachs Stadtkümmerer Robert Poscheschnig, Rudi Schober, Vizebgm Christian Gamsler, Oberbürgermeisterin Cornelia Petzol-Schick, LH Peter Kaiser, StR Franz Wutte und Borut Sajovic Bgm von Trzic beim EU Kirchtag am alten Loibl. © LPD Kärnten/Just

Segnung des Einsatzfahrzeuges der Bergrettung

Feiern ohne Grenzen beim Loibl Kirchtag

Ferlach – Beim EU Kirchtag trafen sich heute, Samstag, Grenzgänger aus Kärnten und Slowenien zum gemeinsamen grenzüberschreitenden Tanzen, Musizieren und Essen am Alten Loibl.

 2 Minuten Lesezeit (316 Wörter)

Die Eröffnung des traditionellen Kirchtages erfolgte durch Landeshauptmann Peter Kaiser, sowie dem Vizebürgermeister von Ferlach, Christian Gamsler, und dem Bürgermeister von Tržič, Borut Sajovic. Im Zuge des Festaktes wurde auch das neue Einsatzfahrzeug der Bergrettung gesegnet.

Grenze ist verbindend

„Viele Übungen, viele Kontrollen aber wenig Einsätze“, wünschte der Landeshauptmann gleich zu Beginn seiner Rede der Bergrettung. Er erlebe seit seinem 15. Lebensjahr grenzüberschreitende politische Erfahrungen. „Ich fühle mich hier wirklich unter Freunden. Was manchmal als trennend gesehen wurde, nämlich eine Grenze, ist zu etwas Verbindendem geworden. Jede einzelne und jeder einzelne von Ihnen, sind der lebende Beweis dafür, dass etwas zusammenwächst was sich Europa nennt, was Vielfalt darstellt und was insgesamt zu einer Einheit wird. Das möchte ich, gemeinsam mit allen die das wollen, auch verstärken und weiterentwickeln. Europa ist keine Selbstverständlichkeit. Europa ist aber auch keine Illusion. Europa ist eine ständige Aufgabe für jede und für jeden von uns“, so Kaiser. Sein Dank gelte den Organisatoren des gemeinsamen Festes, die die Zeichen der Zukunft verstanden haben. „Zeigen wir allen, dass reine Nationalstaatlichkeit und übertriebener Regionalismus eigentlich der Vergangenheit angehören und Gemeinsamkeit sowie Zusammenarbeit die Zukunft sind.“

Gemeinden sind zusammengewachsen

Als Fest der Freundschaft bezeichnet Gamsler den 17. Loibl Kirchtag, der anfangs von vielen misstrauisch beobachtet worden sei. „Die Partnerschaft zwischen Ferlach und Tržič besteht seit bald 25 Jahren und die Gemeinden sind, zum Wohle beider Seiten, zusammengewachsen“, betonte der Vizebürgermeister von Ferlach.

Gemeinsamer Kirchtag

Der Ursprung des Kirchtags geht auf eine private Initiative von Mirko Silvo Tischler zurück, der seinerzeit – noch bevor Slowenien zur EU kam – mit dem gemeinsamen Kirchtag ein gelebtes Beispiel der Völkerverständigung setzen wollte. Die Bewirtung erfolgte von der ortsansässigen Gastronomie aus Ferlach, Tržič und dem Hüttenteam von der Koca Stari Loibl Hütte, Haus der Begegnung.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (18 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE