Weitere Artikel:

15.09.2019 - 21:50Warum du im Herbst nicht auf der faulen Haut liegen solltest15.09.2019 - 21:19KAC musste sich in Wien geschlagen geben15.09.2019 - 21:0213-jähriger Radfahrer stürzte – PKW fuhr weiter15.09.2019 - 20:21Mutiger Tankwart schnappte sich bewaffneten Maskierten15.09.2019 - 19:51Sirenenalarm: Box in Gefahren­stofflager stand in Flammen
Spielt man gut, kann man einen guten Vorteil gegenüber dem Casino erzielen.
Spielt man gut, kann man einen guten Vorteil gegenüber dem Casino erzielen. © Pixabay

Casino statt Vorlesung

Wie eine Gruppe von Stu­denten Las Vegas er­oberte

Österreich – Wer ein Casino besucht, der ist sich bewusst, dass das Glück entscheiden wird, ob man am Ende als Gewinner dasteht. Genau genommen ist man als Spieler sogar eher im Nachteil, denn einen gewissen Hausvorteil hat jedes Casino. Wer also im Casino gewinnen möchte, der muss sich auf Spiele konzentrieren, bei denen mit gewissen Strategien die Wahrscheinlichkeit steigt, das Haus zu schlagen.

 7 Minuten Lesezeit (900 Wörter)

Gute Möglichkeiten dafür bieten beispielsweise Poker oder Blackjack. Spielt man gut, kann man einen guten Vorteil gegenüber dem Casino erzielen. Dass das funktionieren kann, beweist das sogenannte MIT Blackjack Team: Eine Gruppe schlauer Studenten schaffte es über Jahre hinweg, gegen große Casinos in Las Vegas zu gewinnen. Doch wie haben sie das gemacht und funktioniert diese Strategie noch heute? Ist es auch heute noch möglich, mit riesigen Gewinnen aus dem Casino zu kommen?

Die Helden aus dem Film „21“

Selbst einen eigenen Film widmete man der Studentengruppe des MITs. Natürlich werden die Ereignisse in dem Film ein wenig überdramatisiert, im Großen und Ganzen erfährt man dabei aber, wie sich die Studenten große Gewinne erschlichen.

Die Erfolgsgeschichte beginnt in den 70ern: Student J. Massar aus dem Film 21 leitete einen Blackjack-Club und lernte mit seinen Mitstreitern das Kartenzählen. Mit diesem Trick in petto reisten die Studenten erstmals nach Atlantic City und spielten dort sehr erfolgreich. Als im Jahr 1980 Massar und Kaplan aufeinandertrafen, nahm die Erfolgsgeschichte ihren Lauf: Kaplan führte zu dieser Zeit eine ähnliche Gruppe an, die in Las Vegas gegen die Casinos antraten. Nun vereinigten sich beide Gruppen – und das berüchtigte MIT Blackjack Team war geboren. Sie reisten fortan zu verschiedenen Casinos und schafften es immer wieder, mit ihrer Strategie riesige Gewinne mit nach Hause zu nehmen.

ANZEIGE
Das berüchtigte MIT Blackjack Team war geboren.

Das berüchtigte MIT Blackjack Team war geboren. - © Pixabay

So funktionierte der Kartenzähltrick

Die MIT Blackjack Gruppe hatte es sich zur Aufgabe gemacht, mithilfe des Kartenzählens das Casino zu schlagen. Entsprechend beobachteten sie genau, welche Karten beim Blackjack gespielt wurden. So wussten sie, welche Karten noch aufgedeckt werden konnten. Natürlich ist es überaus schwierig, sich jede Karte zu merken. Die Spieler entwickelten deshalb ein Punktesystem, anhand dessen sie die Karten bewerteten: Die Karten 2 bis 6 galten als +1, während die zwischen 7 und 9 als 0 und 10er sowie alle Bildkarten als -1 gewertet wurden. Auf diese Weise konnte der sogenannte „Spotter“ vorhersagen, ob eher hohe oder niedrige Karten im Spiel waren. Hatte man den Eindruck, das Blatt sei vielversprechend, gab der Spotter seinen Mitstreitern ein Signal. Diese wussten dann, dass sie viel setzen sollten.

Und der Plan ging auf: Es gelang dem MIT Blackjack Team, mehrere Millionen in großen Casinos zu gewinnen. Das Ganze funktionierte bis ins Jahr 1992 hinein, bis die Casinos den Spielern nach und nach auf die Schliche kamen. Die meisten Mitglieder hatten dann bereits Spielverbote erteilt bekommen und es konnte nicht genug neue Spieler nachrücken. Die Casinos achteten vermehrt auf diese Systemspieler und sorgten schließlich dafür, dass sich das Team auflöste.

Das Kartenzählen in der heutigen Zeit

Noch heute weisen diverse Blackjack-Strategie Guides auf das Kartenzählen hin. Gewiss kann man sich daran orientieren, in echten Casinos funktioniert dieser Trick aber längst nicht mehr, denn die Casinos passen besser auf.

Und wie sieht es mit den Online Casinos aus? Hier gibt es schließlich keinen direkten Überwacher, der eine Auge auf die Spieler hat. Stattdessen sitzt man zu Hause und bedient sich einer Software. Solche Online Casinos, die auch Live-Dealer im Angebot haben und im Livestream übertragen werden bei CasinoPilot24 aufgeführt, einer Vergleichsplattform für solche Anbieter. Hier gibt es auch den oft nötigen Casino Bonus im Vergleich zwischen den verschiedenen Casinos. Oft wird es online nämlich nur dadurch profitabel, dass eben noch ein Bonus des respektiven Casinos nebenher genutzt wird. Da kann man unter Umständen langfristig sogar leicht negativ spielen, dennoch gewinnt man noch im Schnitt, während man den Bonus nutzt. Soweit zumindest die Theorie. Leider sind aber auch Online Casinos mit verschiedenen Techniken ausgestattet, die das Kartenzählen schwer bis unmöglich machen. Bei den automatischen Spielen ohne Live-Dealer beispielsweise wird nicht mit nur einem Kartendeck gespielt, sodass es unmöglich ist, vorherzusagen, welche Karten noch gezogen werden können. Ein System kann hier nicht funktionieren. Spielt man dagegen mit einem Live-Dealer, sehen die Chancen schon besser aus.

ANZEIGE
Noch heute weisen diverse Blackjack-Strategie Guides auf das Kartenzählen hin.

Noch heute weisen diverse Blackjack-Strategie Guides auf das Kartenzählen hin. - © Pixabay

Eine legendäre Strategie, die heute kaum noch erfolgversprechend ist

Wer also heute mit einer Blackjack-Strategie arbeiten möchte, der sucht vielleicht dennoch lieber nach anderen Möglichkeiten, die Verluste gering zu halten. Allein bei den Live-Spielen kann es Sinn machen, sich mit dem Kartenzählen vertraut zu machen.

Zwar kann das Kartenzählen funktionieren, doch es gibt noch andere Möglichkeiten, wie man seinen Nachteil verringern kann. Fakt ist dennoch, dass das MIT Blackjack Team nicht umsonst Ruhm erlangte. Das Team hat bewiesen, dass sich beim Glücksspiel auch Köpfchen bezahlt machen kann. So lohnt es sich in jedem Fall, einen Blick auf die Wahrscheinlichkeiten zu werfen: Einfache Tabellen lassen sich beispielsweise auswendig lernen und verraten den Spielern, welche Handlung sie beim Blackjack entsprechend ihres Blattes ausführen sollen. So lassen sich mathematische Überlegungen und Nervenkitzel miteinander vereinen, was zweifelsfrei ein großer Spaß sein kann. Auf Gewinne in Millionenhöhe sollte man dabei vielleicht nicht hoffen und auch das Betrügen ist keine empfehlenswerte Methode, gute Unterhaltung, Kopfarbeit und vielleicht den ein oder anderen Gewinn bringt das Glücksspiel dann aber dennoch.

Kommentare laden
ANZEIGE