Zum Thema:

21.09.2019 - 18:17Es wurde zu holprig: Mountain­bikerin schwer verletzt21.09.2019 - 14:44Junge Mountain­bikerin schwer gestürzt21.09.2019 - 11:43Projekt „Lebensbalance“ – Macht euch vor Ort ein Bild20.09.2019 - 14:32Ab 23. September: Lands­kroner Siedler­straße ge­sperrt
Aktuell - Villach
Der Brunnen war vermutlich unzurechend abgesichert.
Der Brunnen war vermutlich unzurechend abgesichert. © HFW Villach

Verantwortliche wird einvernommen:

Tödlicher Sturz: Wurde das Grundstück unzureichend abgesichert?

Landskron – Vor etwas über einem Jahr stürzte ein Pädagoge mit einem Kind einen einen 20 Meter tiefen Brunnenschacht. Der Bub konnte lebend geborgen werden, der Betreuer verunglückte tödlich, wir haben berichtet. Jetzt laufen die Einvernahmen mit der Grundstücks-Verantwortlichen, wie uns Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse bestätigte.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (116 Wörter)

Am 9. April 2018 wurde ein 5-jähriger Bub und sein Betreuer vermisst. Wenig später konnten die Einsatzkräfte die vermissten Personen, in einem im Dickicht des Grundstückes verwachsenen Brunnenschacht, entdecken. Der Bub wurde aus dem 17 Meter tiefen Schacht gerettet, der Pädagoge war zu dem Zeitpunkt schon tot.

Grundstücks-Verantwortliche werden einvernommen

Wie wir von Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse erfahren, laufen in den nächsten Wochen die Einvernehmungen der Grundstücks-Verantwortlichen. Sie steht in dem Verdacht die Obsorgepflicht verletzt und das Grundstück nicht ausreichend abgesichert zu haben. „Die Einvernehmung wird zeigen, ob die Beschuldigte ihren Verpflichtungen nachgekommen ist. Es bleibt abzuwarten, ob die erhobenen Fakten für eine Verurteilung reichen“, erfahren wir von Frimmel-Hesse.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (31 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE