fbpx

Zum Thema:

20.01.2020 - 09:13Tierquälerin heute vor Gericht17.01.2020 - 13:32,,Die Stimme Gottes wollte es so“: Mani­pulation, Brand­stiftung und Mord11.01.2020 - 16:25Kokain & Heroin: Zwei Drogen­schmuggler vor Gericht10.01.2020 - 15:56Okkultes Trio: Mord soll im Auftrag Gottes ausge­führt worden sein
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Mit geladener Schreckschusspistole:

Mit dem Tode bedroht: „Habt´s ein Problem damit?“

Klagenfurt – Ein Bundesheeroffizier steht am Freitag, den 30. August vor Gericht, weil er zwei Männer mit einer geladenen Waffe bedroht haben soll. Dabei rief er sinngemäß: "Habt´s ein Problem damit?"

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (80 Wörter) | Änderung am 23.08.2019 - 11.49 Uhr

Einem Bundesheeroffizier wird zur Last gelegt, am 24. Mai 2009 zwei Männer gefährlich mit dem Tode bedroht zu haben, indem er auf zwei Männer eine – einer Faustfeuerwaffe ähnlich sehende – geladene Schreckschusspistole richtete, repetierte und sinngemäß fragte, ob sie damit ein Problem haben würden. Nun steht der Mann vor Gericht. Ihm wird gefährliche Drohung vorgeworfen. Laut § 107 (2) Strafgesetzbuch kann der Angeklagte, für den die Unschuldsvermutung gilt, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (2 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE