Zum Thema:

15.09.2019 - 21:50Warum du im Herbst nicht auf der faulen Haut liegen solltest14.09.2019 - 19:56Mama von Julia H.: „Viele diskutieren mit, aber die wenigsten kannten sie!“14.09.2019 - 19:30Wiederge­wählt: Trey als Präsi­dent des SWV be­stätigt10.09.2019 - 13:39Bahnlärm könnte um die Hälfte reduziert werden
Leute - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

Durch die Früherkennung kann nun gegengesteuert werden:

Vorsorgeaktion: 79 Diabetiker entdeckt

Kärnten – Dank der Kärntner Vorsorgeaktion konnten 79 neue Diabetiker entdeckt werden. Landeshauptmannstellvertreterin Prettner: Kostenlose Yes we care-Aktion zählte 2.463 Teilnehmer, entdeckt wurden bei 41 Prozent ein potenzielles Diabetes-Risiko und bei 79 Kärntnern wurde Diabetes diagnostiziert – aufgrund der Früherkennung kann nun gegengesteuert werden.

 2 Minuten Lesezeit (336 Wörter) | Änderung am 23.08.2019 - 14.34 Uhr

Die Erkrankung folgt schleichend und lange Zeit unbemerkt. Die Zahl der Erkrankten ist in den vergangenen 20 Jahren um 40 Prozent gestiegen. Tendenz weiter steigend. In Österreich geht man von aktuell rund 600.000 Erkrankten aus. „Vorsichtig geschätzt, werden es im Jahr 2030 bereits 800.000 sein. Um effektiv gegensteuern zu können, ist es wichtig, die Krankheit frühzeitig zu diagnostizieren“, weiß Gesundheitsreferentin Beate Prettner. Sie hat daher die von der Yes we care GmbH und der Apothekerkammer Kärnten initiierte Diabetes-Vorsorgeaktion seitens des Landes unterstützt und so mitgeholfen, dass die Aktion kostenlos in Anspruch genommen werden konnte. „Ein großer Dank gilt dem Impulsgeber und Motor der Aktion, Apothekerkammer-Präsidenten Paul Hauser“, sagt Prettner. Hauser habe wesentlich dazu beigetragen, dass sich zahlreiche Apotheken in ganz Kärnten der Aktion angeschlossen haben.

2500 Kärntner ließen sich testen

Nun liegt die Auswertung vor – „und sie zeigt, wie wichtig es war, diese Vorsorgeaktion zu fördern: Knapp 2.500 Kärntner haben sich testen lassen. Bei 41 Prozent wurde ein potenzielles Diabetesrisiko festgestellt, 79 Teilnehmer wurden auf Diabetes diagnostiziert“, informiert die Gesundheitsreferentin. Ziel der Vorsorgeaktion sei es gewesen, ein Diabetesrisiko frühzeitig zu erkennen und zu einem Arztbesuch zu motivieren. Genau das sei gelungen. Wie Studien belegen, weiß weltweit nur jeder zweite Diabetiker von seiner Erkrankung. Diabetes spürt die betroffene Person nicht sofort. So werden Diagnosen oft viele Jahre nach dem Ausbruch der Krankheit durch Folgekrankheiten diagnostiziert. „Je früher man risikobehaftete Personen entdeckt, desto eher und besser kann ihnen geholfen werden“, so Prettner und Hauser unisono.

Bestimmung dauert nur wenige Minuten

Im Rahmen der Vorsorge-Aktion konnte jeder Kunde ohne Anmeldung in den teilnehmenden Kärntner Apotheken den Langzeitblutzucker HbA1c messen lassen. „Die Bestimmung hat nur wenige Minuten gedauert, der Betroffene wusste umgehend, wie es um sein Diabetesrisiko steht“, erklärt Thomas Exel von der Yes we care GmbH. Für Prettner habe die Aktion einmal mehr ganz deutlich gemacht, wie wichtig Vorsorge als eine wesentliche Säule der Prävention ist: „Jede frühzeitig erkannte Erkrankung ist eine ernste Erkrankung weniger.“

Kommentare laden
ANZEIGE