Zum Thema:

09.09.2019 - 19:54Dröhnende Motoren, Harleys und ein „Ja“08.09.2019 - 16:25European Bike Week: Super Stimmung in den Zelten07.09.2019 - 15:39European Bike Week: Maß­nahmen der Polizei zeigten Wir­kung07.09.2019 - 15:02Harley-Woche: „Trotz Schlecht­wetter ein absolutes High­light“
Aktuell - Villach
Überwachungsmaßnahmen finden während der gesamten Bike Week an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten statt.
Überwachungsmaßnahmen finden während der gesamten Bike Week an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten statt. © 5min.at

22. European Bike Week:

Strengere Polizei­kontrollen gegen Motorrad­lärm

Faaker See – Bald geht es wieder los mit der European Bike Week. Vom 3. bis 8. September werden sich unzählige Motorradfans am Faaker See tummeln. Besonders Anrainer sind davon jedoch nicht immer begeistert. Um den Motorenlärm zu reduzieren, kündigt die Polizei strengere Kontrollen an. Bei groben Verstößen werden den Fahrern ihre Kennzeichen abgenommen.

 3 Minuten Lesezeit (444 Wörter)

Aufgrund der zahlreichen Beschwerden, die jedes Jahr um die European Bike Week von Anrainern geäußert werden, hat die Polizei strengere Kontrollen angekündigt. „Es wird mehrere Geschwindigkeits-, Alkohol-, Helm- und Lärmkontrollen im Bereich rund um den Faaker See geben“, verrät Polizeisprecher Mario Nemetz im Gespräch mit 5-Minuten. Begonnen wird mit den Kontrollen bereits ein paar Tage vor Veranstaltungsbeginn, da in dieser Zeit schon mit vielen Anreisen gerechnet wird.

Strafe bei Verstoß

Der Lautstärken-Grenzwert für Motorräder variiere zwar unter den verschiedenen Modellen, bei Harley Davidson liege der Wert jedoch meist zwischen 70 und 100 Dezibel, so Nemetz. Alle Motorrad-Lenker, die diesen Grenzwert überschreiten, müssen mit strengen Strafen rechnen. „Bei einer geringen Überschreitung wird ein Strafmandat ausgestellt, das der Lenker dann bezahlen muss. Sollte die Überschreitung größer sein, werden unsere Beamten das Motorrad durch Abnahme der Kennzeichentafeln an der Weiterfahrt hindern„, erklärt Nemetz, weißt aber darauf hin, dass es sich bei der Bike Week nicht um eine problematische Veranstaltung handelt. „Natürlich gibt es immer wieder schwarze Schafe, das ist bei einer so großen Veranstaltung vorprogrammiert. Doch im Großen und Ganzen läuft alles sehr geregelt und problemlos ab“, so der Polizeisprecher.

Die European Bike Week:

Das erste Motorrad-Treffen am Faaker See fand 1998 statt und war eine Jubiläumsveranstaltung von Harley-Davidson. Der Event schlug voll ein, im darauffolgenden Jahr erhielt er den Namen „European Bike Week“. In den nächsten Jahren wuchs das Treffen am Faaker See zur mittlerweile größten Veranstaltung der Biker-Szene Europas heran.

Einbahnregelung rund um den See

Egal ob auf dem Weg zur European Bike Week, oder von der Arbeit nach Hause – Verkehrsteilnehmer müssen während der European Bike Week mit Verzögerungen in der Region rechnen: Der Verkehr wird, wie auch bereits in den Vorjahren im Einbahnsystem entgegen dem Uhrzeigersinn um den Faaker See geführt. Außerdem kann es während der Dauer der Veranstaltung vermehrt zu Straßensperren und Polizeikontrollen kommen. Diese Kontrollen dienen dabei ausschließlich der Sicherheit von Veranstaltungsteilnehmern, Anrainern und Gästen, stellt Nemetz klar.

Parkflächen für PKW oder Bikes

Die Parkplatzsuche bei Großevents wie der European Bike Week kann stressig werden. Besser, man kennt die vorhandenen Parkflächen vorab.

Hier findet ihr Parkflächen:

  • zwei Großparkplätze im Bereich der Pogöriacher Straße L 44
  • ein Großparkplatz neben der Faaker See Straße (B 84) in Ledenitzen (vor der Schiestl-Kreuzung aus Ledenitzen kommend)
  • ein Großparkplatz neben der Faaker See Straße (B 84) in Drobollach bei der westlichen Ortseinfahrt
  • Ersatzparkplätze (Finkenstein und Ledenitzen beim Friedhof) bei Regen mit Shuttleverkehr zum Veranstaltungszentrum
Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (170 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE