Zum Thema:

16.09.2019 - 08:42Die „Mädchenschule“ schließt ihre Pforten15.09.2019 - 10:48Schiff Ahoi! Auf zu deiner Traum Kreuzfahrt mit TUI Cruises15.09.2019 - 09:14Zehn Flüchtlinge von Polizei festgenommen14.09.2019 - 15:28Noch bis 22 Uhr: Street­food be­geistert Villacher Fein­schmecker
Leute - Villach
(v.l.n.r): Stadtrat Harald Sobe, GF Franz Smolinger, Stadträtin Katharina Spanring, GF Johannes Hörl mit zwei Nachwuchs-Skispringern
(v.l.n.r): Stadtrat Harald Sobe, GF Franz Smolinger, Stadträtin Katharina Spanring, GF Johannes Hörl mit zwei Nachwuchs-Skispringern © Alpenarena

Schon über 60 Trinkbrunnen in Villach

Neuer Durst­löscher bei der Alpenarena

Villach – Gerade beim Sport oder Freizeitvergnügen sollte man viel Wasser trinken, um die tropischen Temperaturen des heurigen Sommers gut zu überstehen. Vor allem wegen der zunehmenden Hitze ist die Stadt Villach ständig um zusätzliche Trinkbrunnen bemüht. Das Wasserwerk plant, jährlich zwei neue Durstlöscher zu errichten.

 3 Minuten Lesezeit (403 Wörter)

Mit mehr als 60 Trinkbrunnen hat Villach schon jetzt eines der dichtesten Versorgungsnetze aller österreichischen Städte. Wasserreferentin Katharina Spanring betont: „Es ist mir wichtig, Trinkbrunnen nicht nur im innerstädtischen Bereich zu errichten, sondern speziell auf Lauf- und Radwegen, touristischen Hotspots sowie auf Plätzen, die weniger Konsummöglichkeiten bieten“.

Trinkbrunnen als Attraktivierung

Ab sofort dürfen sich auch die Sportlerinnen und Sportler sowie alle Besucherinnen und Besucher der Alpenarena im Nahbereich der Villacher Alpenstraße über Erfrischung mit bestem Trinkwasser und einem gemütlichen Rastplatz zum Verweilen freuen. Das Villacher Wasserwerk unter Stadträtin Katharina Spanring hat mit der Villacher Alpenarena unter Geschäftsführer Franz Smoliner und der Villacher Alpenstraße unter Geschäftsführer Johannes Hörl einen Rastplatz mit Trinkwasserstelle in der Alpenarena errichtet. „Der Brunnen wird seit Errichtung intensiv genutzt und kommt bei Besucherinnen und Besuchern der Alpen Arena wie auch Radfahrern und Wanderern der Villacher Alpenstraße sehr gut an“, freut sich Stadträtin Katharina Spanring.

Investition in Infrastruktur

Die Errichtung der Sitzbankgarnitur aus Holz als Rastplatz und Labestation beim Brunnen – im selben Stil, wie sie überall an der Villacher Alpenstraße zu finden ist – wurde von Geschäftsführer Johannes Hörl veranlasst, ebenso wie übersichtliche Informationen zur Alpenstraße und zum Villacher Hausberg. „Die Beliebtheit der Alpenstraße, die zu den bedeutendsten Ausflugszielen Kärntens zählt, hat viel mit der hohen Qualität unserer Infrastrukturen an der Straße und im Umfeld zu tun. Außerdem sind wir auch Partner der lokalen Bevölkerung, das beginnt eben schon im Umfeld, nicht erst bei der Kassenstelle“, sagt Johannes Hörl (VAG).

Alpen-Arena-Geschäftsführer Franz Smoliner freut sich über die zusätzliche Attraktivierung der Ganzjahres-Multifunktions-Sportarena: „Wir haben hier in Villach das Glück, mit hochwertigem Trinkwasser gesegnet zu sein. Jetzt können wir es den vielen Sportlerinnen und Sportlern unkompliziert und in erstklassiger Frische anbieten.“

Vorschläge für neue Trinkbrunnen

„Jeder Villacher Bürger kann im Übrigen einen Vorschlag für einen neuen Standort an Trinkbrunnen an das Villacher Wasserwerk (wasser@villach.at) richten“, führt Stadträtin Katharina Spanring aus. Der Standort wird dann auf die Frequenz geprüft. Aus hygienischen Gründen stellt eine starke Frequenz eine der Grundvoraussetzungen dar. Wenn eine gewisse Abgabemenge unterschritten wird, kommt es durch die Stehzeit zu einer möglichen Verkeimung des Wassers. Zudem ist auch eine möglichst kurze Zuleitung zur Hauptleitung sehr wichtig.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (44 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE