Zum Thema:

22.09.2019 - 08:58Schwer alko­holisiert: Mit PKW in Mais­acker ge­landet22.09.2019 - 08:47Alkolenker fuhr gegen Ver­kehrs­insel: Kenn­zeichen ver­riet den Mann21.09.2019 - 16:46Günstig Wohnen? Mietpreise in St. Veit am billigsten19.09.2019 - 07:44Schlacken­gusspfanne kippte um: Werkhalle begann zu brennen
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Fotolia openrangestock 85696175

Bei Hausdurchsuchung

Drogenversteck flog auf: Polizei fand 15 Cannabis­pflanzen in Keller

St. Veit – Bei einer Hausdurchsuchung konnten Beamte der Suchtgriftgruppe des BPK St. Veit im Keller des Gebäudes 15 Cannabispfanzen, getrocknetes Cannabiskraut und diverse Suchtmittelutensilien sicherstellen. Die Ermittlungen gegen den 50-jährigen Tatverdächtigen laufen. 

 1 Minuten Lesezeit (127 Wörter) | Änderung am 30.08.2019 - 22.08 Uhr

Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte der Suchtgiftgruppe des BPK St. Veit wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt in einem Einfamilienhaus in St. Veit wegen Verdacht des Anbaus von Suchtmitteln (Cannabispflanzen) am 30. August eine gerichtlich bewilligte Hausdurchsuchung durchgeführt.

Cannabis und Bargeld gefunden

Im Keller des Hauses konnten insgesamt 15 stück Cannabispflanzen sowie bereits getrocknetes Cannabiskraut und diverse andere Suchtmittelutensilien aufgefunden und sichergestellt werden. Weiters wurde Bargeld in der Höhe von mehreren hundert Euro sichergestellt.

Raum hinter Wandregalen versteckt

Die Cannabispflanzen wurden im Keller in einem extra dafür errichteten und durch Wandregale verdeckten Raum vorgefunden. Gegen den Tatverdächtigen, einem 50-jährigen Mann, werden noch weitere Ermittlungen wegen Verdacht der Verbrechen nach dem Suchtmittelgesetz durchgeführt. Er wird nach Abschluss der Erhebungen der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

Kommentare laden
ANZEIGE