Zum Thema:

02.11.2019 - 10:29KGKK warnt: „Antibiotika könnten Wirkung verlieren!“28.10.2019 - 18:01„Wenn’s weh tut! 1450“ – die schnelle Hilfe am Telefon09.07.2019 - 07:59Startschuss für KGKK Hautschutz­kampagne in Kärntner Bädern06.07.2019 - 12:44DU rockst – für Kinder und Jugendliche
Leute - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Neues Versorgungsangebot der KGKK:

Inkontinenz: Damit nichts mehr in die Hose geht

Kärnten – Du lachst oder niest und schon sind ein paar Tröpfchen Urin in der Hose. Kennst du das auch? Kaum ein anderes medizinisches Problem ist mit so viel Scham und Leid besetzt wie die Inkontinenz. Doch damit ist jetzt Schluss: Die Kärntner Gebietskrankenkasse stellt ein neues Versorgungsangebot im Bereich der Kontinenz- und Stomaberatung zur Verfügung.

 2 Minuten Lesezeit (285 Wörter) | Änderung am 01.09.2019 - 14.01 Uhr

In Österreich sind etwa zehn Prozent der Bevölkerung von Harn- und/oder Stuhlinkontinenz betroffen. Konkrete Zahlen liegen selten vor, da dieses Thema oft mit Unbehagen seitens der Betroffenen verbunden ist. Laut Studien sind in jungen Jahren vorwiegend Frauen, im fortgeschrittenen Lebensalter aber beide Geschlechter mit diesem Problem konfrontiert. Ältere Personen nehmen meistens sehr spät professionelle Hilfe in Anspruch, da der Irrglaube oft besteht, dass Harninkontinenz zum natürlichen Alterungsprozess gehört. „Mit dem neuen Angebot der KGKK soll eine Verbesserung im Bereich der Inkontinenz- und Stomaversorgung für alle Beteiligten im Bundesland Kärnten erfolgen“, freuen sich KGKK-Direktor Johann Lintner und KGKK-Obmann Georg Steiner.

Neues Versorgungsangebot

Daher ist es der Kärntner Gebietskrankenkasse ein großes Anliegen die Versorgung in diesem Bereich zu erweitern. „Das neue Versorgungsangebot der Kärntner Gebietskrankenkasse im Bereich der Kontinenz- und Stomaberatung soll für Versicherte, Vertragspartner, Krankenanstalten und Pflegeheime eine Erleichterung in diesem sensiblen Bereich darstellen, wobei für die einzelnen Bereiche unterschiedliche Angebote ab September vorgesehen sind“, erklärt Lintner.

Fachkundige Beratung

Durch eine ausgebildete Kontinenz- und Stomaberaterin (KSB) der KGKK ist es möglich fachkundige Auskünfte an Betroffenen und Angehörige zu übermitteln und ein entsprechendes Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sind Fachvorträge bei diversen Veranstaltung Inhalt dieses neuen Versorgungskonzepts. „Für Vertragspartner, Krankenanstalten als auch Pflegeheime fungiert die neu geschaffene Kontinenz- und Stomaberatung ebenfalls als Anlaufstelle, wobei auch die Abhaltung von individuellen Fachvorträge in den Pflegeheimen angeboten wird“, so Steiner.

Service- und Beratungsstelle

Ab 2. September 2019

Tel: 050 5855 2276

E-Mail: inko.stomaberatung@kgkk.at

Zusätzliche Informationen: www.kgkk.at/inkontinenz

ANZEIGE
KGKK-Obmann Georg Steiner, MBA und KGKK-Direktor Dr. Johann Lintner.

KGKK-Obmann Georg Steiner, MBA und KGKK-Direktor Dr. Johann Lintner. - © KGKK/Wurzer

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (9 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE