Zum Thema:

15.09.2019 - 21:50Warum du im Herbst nicht auf der faulen Haut liegen solltest14.09.2019 - 19:56Mama von Julia H.: „Viele diskutieren mit, aber die wenigsten kannten sie!“14.09.2019 - 19:30Wiederge­wählt: Trey als Präsi­dent des SWV be­stätigt10.09.2019 - 13:39Bahnlärm könnte um die Hälfte reduziert werden
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min

Arbeitslosenstatistik sinkend:

Rekordsommer auch für den Arbeitsmarkt

Kärnten – Der Sommer 2019 lässt nicht nur mit Rekordhitze-Meldungen aufhorchen, sondern beschert Kärnten auch rückläufige Arbeitslosenzahlen. Nachdem im Juni 2019 bereits der Beschäftigungsrekord für das südlichste Bundesland Österreichs vermeldet wurde, zieht jetzt auch der August nach.

 1 Minuten Lesezeit (221 Wörter)

Mit insgesamt 222.222 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in aufrechtem Arbeitsverhältnis von Juni 2019, legt der August mit einem aktuellen Stand von 227.000 Beschäftigten nach. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen um Minus 1,9 Prozent bzw. 4,1 Prozent mit Schulungen. „Kärnten ist weiter auf dem Weg nach oben. Die Kombination aus investitionsfördernden Rahmenbedingungen durch die Politik und die eng abgestimmte Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern ist erfolgreich. Die steigenden Beschäftigtenzahlen belegen das“, unterstreicht Landeshauptmann Peter Kaiser. Seitens der Politik nehme man die derzeit erfreulichen Zahlen zum Anlass, um weitere Maßnahmen zu setzen.

Die Zukunft von morgen

Erfreulich ist auch der starke Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit in Kärnten um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. „Unsere Jugendlichen sind die Entscheidungsträger von morgen und somit unsere Zukunft. Sie auf ihrem Ausbildungsweg zu fördern, zu unterstützen und zu motivieren, ist uns besonders wichtig“, betont Arbeitsmarkt- und Lehrlingsreferentin Gaby Schaunig. Generell liege die Förderungen der Fachkräfte und Lehrlinge der Kärntner Landesregierung besonders am Herzen, weshalb auch Vollstipendien an ausgewählte Kärntner unter 30 Jahren für die Technologiegespräche in Alpbach vergeben wurden. „Wenn wir dem Nachwuchs nicht die Chance zu internationaler Vernetzung und interdisziplinärem Austausch ermöglichen, bleibt ungeahntes Potential ungenutzt und der sogenannte „Brain-Drain“, die Abwanderung hochqualifizierter Arbeitskräfte, wird gefördert“, betont die Arbeitsmarktreferentin.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (33 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (7 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE