Zum Thema:

13.09.2019 - 18:29Verurteilt: Zwei Drogen­dealer hinter Gittern23.08.2019 - 11:44Mit dem Tode bedroht: „Habt´s ein Problem damit?“23.08.2019 - 11:18Mann wollte von seinem Geliebten 70.000 Euro kassieren20.08.2019 - 07:13Mit Samurai­schwert Türe durchstochen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min.at

Nachbarschaftsstreit vor Gericht:

Offizier nach Gerichts­verhandlung freige­sprochen

Klagenfurt – Ein langjähriger Nachbarschaftsstreit eskalierte: Ein Bundesheeroffizier stand am Freitag, den 30. August vor Gericht, weil er zwei Männer mit einer geladenen Waffe bedroht haben soll - wir haben berichtet. Nun wurde er vom Landesgericht frei gesprochen.

 1 Minuten Lesezeit (122 Wörter)

Einem Bundesheeroffizier wurde vor Gericht zur Last gelegt im Jahre 2009 zwei Männer gefährlich mit dem Tode bedroht zu haben. Er soll damals eine Schreckschusspistole auf die Nachbarn gerichtet und sie bedroht haben. Der Offizier gab bei Gericht an, die Pistole bei sich zu haben, weil er sich von den Nachbarn bedroht gefühlt habe. Der Nachbar sagte aus, dass er nach dem Vorfall psychische Probleme hatte und sich vor dem Angeklagten fürchtete.

Keine eindeutige Drohung

Der Offizier konnte eine Tonbandaufnahme von dem Streit vorspielen, woraufhin das Gericht beurteilte, dass keine eindeutige Drohung zu hören war. Es konnte auch nicht klar festgestellt werden, ob der Mann seine Schreckschusspistole wirklich auf seine zwei Nachbarn zielte. Der Angeklagte wurde daraufhin freigesprochen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (7 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE