Zum Thema:

23.08.2019 - 16:29Dieb stahl iPad, Laptop und Bargeld aus Schule15.08.2019 - 17:22Sommer­ferien: Eine Zerreiß­probe für Eltern03.08.2019 - 18:50Landestag der Schüler­union: Gruber wird Landes­obfrau03.08.2019 - 18:1933-jähriger Ur­lauber ver­passte Beamten einen Side­kick
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Sozialprojekt für Schulen

Tolle Unterstützung für eure Kinder

Kärnten – Während der Bund im neuen Schuljahr die Förderungen massiv reduziert, lässt sich das Land Kärnten nicht unterkriegen und setzt weitere Schritte in Sachen Sozialprojekte für Schulen. Der Bezirk Hermagor erhält an sechs Schulstandorten Schulsozialarbeiter

 1 Minuten Lesezeit (218 Wörter)

„In Kärnten wird nicht auf dem Rücken von Kindern gespart. Im Gegenteil: Obgleich die ohnehin nur spärliche Unterstützung seitens des Bundes jetzt noch weiter reduziert wird, bauen wir in Kärnten die Schulsozialarbeit weiter aus“, informiert heute Sozialreferentin Beate Prettner. „Mit Schulbeginn wird es nun auch in Hermagor eine Schulsozialarbeit geben – und zwar an insgesamt sechs Schulstandorten. Davon werden rund 900 Schüler profitieren.“

Unterstützung für die Schullaufbahn

Kärntenweit gibt es dann 28 Schulstandorte, an denen Schulsozialarbeiter tätig sind. „Die Kosten belaufen sich auf knapp 700.000 Euro pro Jahr“, so Prettner. Für sie eine „Investition, die sich jedenfalls bezahlt macht, denn Schulsozialarbeit begleitet, stützt und stärkt Schüler auf ihrem Weg durch ihr Schulleben“, ist die Sozialreferentin überzeugt. Schulsozialarbeit sei eine Einrichtung, die in Kärnten den Projektstatus der Anfangsjahre längst hinter sich gelassen habe und nicht mehr wegzudenken sei.

Begleitung des Reifeprozesses

In der Schule reift das Kind zum Erwachsenen, ein Prozess, der von individuellen Ups and Downs begleitet ist. Schulen sind und werden immer mehr zu Begegnungszonen junger Menschen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichsten Familienhintergründen. „Da kann Sozialarbeit sehr viel leisten, sehr viel bewegen, sehr viel in konfliktfreie Bahnen lenken“, erklärt Beate Prettner. Vor diesem Hintergrund bedauert sie die Kürzungen seitens des Bundes sehr.

Kommentare laden
ANZEIGE