Zum Thema:

14.09.2019 - 19:21A2 Südauto­bahn: PKW stand in Flam­men14.09.2019 - 16:05Am Weg zum Brand­einsatz: Lösch­fahr­zeug traf zu­fällig auf Verkehrs­unfall10.09.2019 - 17:5038-jähriger Landwirt bei Vollbrand verletzt10.09.2019 - 08:30Klagenfurter Ka­meraden im Ein­satz: Wirtschafts­gebäude in Voll­brand
Leute - Villach
22 Kameraden und eine Kameradin traten bei der technischen Leistungsprüfung in Draschitz an.
22 Kameraden und eine Kameradin traten bei der technischen Leistungsprüfung in Draschitz an. © BFKDO Villach-Land/Arnold Stessel, BI

23 Kameraden traten an:

Vollster Einsatz bei der technischen Leistungs­prüfung

Draschitz – Vor kurzem wurde bei der technischen Feuerwehr-Leistungsprüfung in Draschitz den 23 Teilnehmenden theoretisches Wissen und praktisches Geschick abverlangt.

 1 Minuten Lesezeit (181 Wörter)

22 Kameraden und die erste Kameradin, nämlich die Landesjugendbeauftragte BR d. ÖBFV Claudia Sticker, stellten sich der technischen Leistungsprüfung in Draschitz. Nach der schriftlichen ersten Station im Saal der Freiwilligen Feuerwehr Draschitz-Dreulach folgten die praktischen Stationen am Gerät.

Die praktischen Übungen

Bei der ersten praktischen Übung wurde die Bedienung der Tragkraftspritze samt dem Erkennen der verschiedenen Betriebszustände, die sich aus etwa Staudruck oder Schlauchplatzer ergeben, trainiert. Als nächste Aufgabe stand die Verwendung des Notstromaggregats zur Beleuchtung sowie zum Einsatz einer elektrischen Tauchpumpe an. Es folgte das Training mit der Schmutzwasserpumpe und als Abschluß die Zuordnung verschiedener Begriffe zu vorgegebenen Themenkreisen.

Leider konnten nicht alle Einsatzkräfte, die zur Übung antraten, das Leistungsabzeichen auch erwerben. Äußerst positiv viel auf, dass die bisher erste Kameradin als Einzige der Teilnehmer mit voller Punktzahl abgeschließen konnte.

Beim Bezirksfeuerwehrkommando Villach-Land bedankt man sich bei dem Bewerterteam unter Bewerbsleiter BI Günter Strauß, Hauptbewerter OBI Erich Dertnig und den Feuerwehren der Gemeinde Hohenthurn und der Gemeinde Hohenthurn für die Organisation.

Kommentare laden
ANZEIGE