Zum Thema:

07.12.2019 - 18:25Küchenbrand: Feuerwehren rückten aus07.12.2019 - 12:39Artificial Intelligence Forum in Villach eröffnet07.12.2019 - 11:22Jetzt kannst du dich noch länger am Eis vergnügen07.12.2019 - 08:59Schlägerei endete für zwei Männer im Kranken­haus
Leute - Villach
© 5min.at

Parkregelung sorgt für Verwirrung:

„Warum regnet es trotz Gratis Parken Strafzettel?“

Villach – Seit Mitte Juli heißt es Freitag und Samstag „Kostenloses Parken in der Villacher Innenstadt für 3 Stunden mit Parkscheibe“! Maximal drei Stunden darf man also in der Kurzparkzone mit seinem Auto stehen bleiben, doch der Automat stellt ein Ticket mit Gültigkeit bis kommenden Montag aus - die Verwirrung ist groß. "Bürger und Touristen beschweren sich zu Recht", verkündet Tourismusreferentin Stadträtin Katharina Spanring und fordert eine Verbesserung des Parksystems. 

 3 Minuten Lesezeit (447 Wörter) | Änderung am 09.09.2019 - 17.52 Uhr

„Kostenloses Parken in der Villacher Innenstadt für 3 Stunden mit Parkscheibe“! – damit möchte man seit Mitte Juli mehr Leute in die Innenstadt locken. Wirkt auf den ersten Blick wie eine tolle Aktion. Leider scheint es aber bei der richtigen Umsetzung noch ein paar Probleme zu geben. Seit Anfang August kassiert nämlich nicht nur derjenige einen Strafzettel, der keine Parkscheibe verwendet, sondern auch viele Autofahrer, die ein Ticket lösen. Warum ist das so?

Parkticket bis Montag gültig?

„Der Kunde löst zum Beispiel um 11.30 Uhr ein Parkticket am Freitag und bekommt digital ein Ticket mit Gültigkeit bis kommenden Montag ausgestellt. Natürlich könnte man davon ausgehen, dass der Autofahrer weiß, dass er in einer Kurzparkzone ohnehin nur drei Stunden parken darf. Wenn jedoch der Parkautomat ein Ticket mit Gültigkeit bis Montag ausgibt, was soll nun der Lenker glauben?„, kritisiert Tourismusreferentin Stadträtin Katharina Spanring in einer heutigen Presseaussendung. Bürger und Touristen seien zurecht aufgebracht über das Parksystem.

„Autofahrer werden in die Irre geführt“

Laut der Stadträtin sei es legitim ein neues Parksystem einzuführen, doch an der Umsetzung müsse noch gearbeitet werden. „Man sollte neue Systeme inkl. Umsetzung zu Ende denken, bevor man damit beginnt und im Nachhinein erst auf die Probleme drauf kommt“, ergänzt Spanring. Bürgermeister Albel, als zuständiger Referent, spreche immer von Digitalisierung, diese habe die Parkautomaten in Villach aber noch nicht erreicht. „Die Parkautomaten der Stadt können weder Restgeld ausgeben, noch kann man mit Bankomat- oder Kreditkarte bezahlen. Aktuell sind die Automaten so programmiert, als dass die Autofahrer, unter anderem auch viele Touristen, mit scheinbar gültigen Parkscheinen in die Irre geleitet werden, ein Zustand, der garantiert nicht der Innenstadtbelebung dienlich ist„, so Spanring weiter.

„Hier muss schleunigst eine Lösung gefunden werden“

„Für die Gewerbetreibenden, denen Bürgermeister Albel eine Verbesserung versprochen hat, wurde jedoch nichts besser. Im Gegenteil, zurecht verärgerte Kunden ziehen es durch die Strafen nun eher vor, noch weniger in die Innenstadt zu kommen. Hier muss schleunigst eine Lösung gefunden werden!“, ergänzt Gewerbeteferent Stadtrat Christian Pober.

So funktioniert das Gratis Parken

Laut der geltenden Kurzparkzonen-Verordnung des Gemeinderates der Stadt Villach vom 26. April. 2019, Zahl: 3/A – PG/1/2019, besteht innerhalb der flächendeckenden Kurzparkzonen-Zone an Werktagen von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr und am Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr Gebührenpflicht. Am Freitag von 12.00 bis 18.00 Uhr und am Samstag von 8.00 bis 13.00 Uhr ist das Parken in der Villacher Kurzparkzone für maximal 3 Stunden gratis; die Ankunftszeit ist auf einer Parkuhr einzustellen oder auf einem Zettel zu notieren und gut sichtbar im Fahrzeug zu hinterlegen. Diese Informationen sind am jeweiligen Parkscheinautomat angebracht. 

Kommentare laden
ANZEIGE