Zum Thema:

18.09.2019 - 21:47Chaos in der Kärntner Bildungs­direktion?18.09.2019 - 20:52Warum diese Jugendlichen im Unterricht mit Tablets surfen dürfen17.09.2019 - 16:34Fellner: „Katastro­phenhilfe muss jederzeit gewähr­leistet sein“16.09.2019 - 20:48Alkolenker flüchtete mit über 200 km/h vor der Polizei
Leute - Klagenfurt
Militärkommandant Walter Gitschthaler und LH Peter Kaiser in Glainach
Militärkommandant Walter Gitschthaler und LH Peter Kaiser in Glainach © LPD Kärnten/Just

Zusammenarbeit zwischen Bundes­heer und Polizei:

„Protection 2019“: 925 Sol­daten proben für den Ernst­fall

Glainach – Im Rahmen der Übung „Protection 2019“ proben derzeit rund 1.000 Bundesheersoldaten und Polizeikräfte in Unterkärnten den Ernstfall. Von den 925 eingesetzten Soldatinnen und Soldaten sind 786 Milizangehörige.

 1 Minuten Lesezeit (133 Wörter)

Am Truppenübungsplatz in Glainach simulieren die Einsatzkräfte eine Terrorbedrohung. Ziel der Übung ist eine effizient abgestimmte Zusammenarbeit zwischen Bundesheer und Polizei. Heute, Mittwoch, stand vor allem die Mobilität der Truppen im Fokus des Trainings.

Landeshauptmann dankte den Einsatzkräften

Zu diesem Anlass fand sich Landeshauptmann Peter Kaiser, gemeinsam mit Kärntens Militärkommandant Walter Gitschthaler und Landespolizeidirektor-Stellvertreter Markus Plazer, zu einem Lokalaugenschein in Glainach ein. Nach einer eingehenden Unterweisung der Übungslage besichtigte Kaiser den Hauptstützpunkt der „Protection 2019“. Kaiser dankte den Einsatzkräften für ihre ständige Bereitschaft, jederzeit zum Schutz Österreichs und seiner Bevölkerung bereitzustehen. Er betonte dabei die Notwendigkeit eines angemessenen Verteidigungsetats, um sicherstellen zu können, dass das Bundesheer den Schutz der Bevölkerung in vollem Umfang aufrechterhalten könne.

Kommentare laden
ANZEIGE