Zum Thema:

12.09.2019 - 21:19Tischtennis­damen erstmals in der Champions League11.09.2019 - 21:26„Protection 2019“: 925 Sol­daten proben für den Ernst­fall11.09.2019 - 09:42Kostenlose Abkühlung: 21. Freier Seezugang eröffnet05.09.2019 - 16:45Es ist „waldig“ im Wörthersee Stadion
Leute - Klagenfurt
Die AbsolventInnen der Leitungslehrgänge für Kindergarten- und HortpädagogenInnen mit LH Dr. Peter Kaiser.Mag. Gerhild Hubmann LH Dr. Peter Kaiser, Dr. Gerald Salzmann mit den Absolventinnen
Die AbsolventInnen der Leitungslehrgänge für Kindergarten- und HortpädagogenInnen mit LH Dr. Peter Kaiser.Mag. Gerhild Hubmann LH Dr. Peter Kaiser, Dr. Gerald Salzmann mit den Absolventinnen © LPD Kärnten/fritzpress

Zertifikatsübergabe für Pädagoginnen:

Sie werden in Zukunft unsere Kinder betreuen

Klagenfurt – Drei Leitungslehrgänge für Kindergarten- sowie Hortpädagoginnen und -pädagogen haben wieder 66 Personen beim „IBB – Institut für Bildung und Beratung“ absolviert. 48 von ihnen haben ihre Zertifikate im Spiegelsaal der Landesregierung von Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser überreicht bekommen.

 2 Minuten Lesezeit (295 Wörter)

Der Landeshauptmann zitierte die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren mit „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.“ Er wollte damit ausdrücken, dass es für die Entwicklung einer Gesellschaft ganz wesentlich ist, wie sie mit den Kindern als ihrem größten Gut umgeht. „Wir müssen eine Atmosphäre der Neugierde schaffen und kognitive Fähigkeiten in Geborgenheit heranreifen lassen“, meinte er.

Qualität in der Kinderbetreuung

Kaiser betonte zudem, dass in der Elementarpädagogik Tätige „krass gesellschaftlich unterbewertet“ seien. „In Kärnten haben wir eine Trendwende eingeleitet, wollen ihren Stellenwert deutlich heben. Elementarpädagogik ist ein ganz wesentlicher Bildungsprozess, kein Aufbewahren von Kindern“, sagte der Landeshauptmann. Er verwies u.a. auf das Kinder-Stipendium, das allen Kindern den Besuch einer Betreuungseinrichtung – unabhängig von der finanziellen Situation der Eltern oder Alleinerziehenden – ermöglichen solle. Kärnten entwickle aber vor allem auch die Qualität in der Kinderbetreuung weiter, darauf werde man auch mit einem neuen „Kärntner Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz“ abzielen. Dem Landeshauptmann ist es weiters wichtig, dass für die Elementarpädagoginnen und -pädagogen Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten im akademischen Bereich entstehen. Und er wünscht sich mehr Männer in diesem „wichtigen und wunderschönen Beruf“.

Übernehmen von Verantwortung

Begrüßt und bedankt wurden die Absolventinnen, ihre Angehörigen und alle Gäste von IBB-Geschäftsführer Gerald Salzmann. Darunter war auch Landtagspräsident Reinhart Rohr, dessen Schwiegertochter einen der Lehrgänge absolviert hat. Gerhild Hubmann, Leiterin der Bildungsabteilung des Landes, dankte den Absolventinnen für ihr Engagement und das Übernehmen von Verantwortung. Auch sie hob hervor, dass das Land viel in die Qualität und Quantität der Kinderbetreuung investiere.

Infos unter www.ibb-bildung-beratung.at

Kommentare laden
ANZEIGE