Zum Thema:

12.09.2019 - 07:47Neues Zuhause für Menschen mit Behinderung21.08.2019 - 19:30Einsatz in der Heiden­feld­straße: Keller steht unter Wasser20.07.2019 - 21:18In Wohnhaus: Mehrere tausend Euro aus Tresor gestohlen04.07.2019 - 07:39Feuer­wehr rückte aus: Keller stand unter Wasser
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min

Nach Filtertausch:

150 Liter Heizöl überfluteten Keller in Wohnhaus

Klagenfurt-Land – Als ein 79-jähriger Pensionist gestern Abend nach Hause kam, vernahm er einen starken Heizölgeruch in seinem Wohnhaus. Wie er schnell feststellte, waren weite Teile des Kellers mit Heizöl überflutet. Mitglieder der Feuerwehr und Gemeinde waren im Einsatz, um das Öl abzupumpen. 

 2 Minuten Lesezeit (242 Wörter)

Am 12. September 2019, gegen 15 Uhr, führte im Bezirk Klagenfurt-Land, ein 79-jähriger Pensionist bei seinem Wohnhaus einen Filtertausch an der Zu- bzw. Ableitung seines Heizöltanks durch. Nach Abschluss der Arbeiten verließ er das Haus und kehrte gegen 20.30 Uhr zurück. Dabei vernahm er starken Heizölgeruch.

Keller überflutet 

Als er im Keller Nachschau hielt, stellte er fest, dass der Heizraum sowie weitere Teile des Kellers mit Heizöl überflutet waren. Ferner gelangte Heizöl in einen Kellerschacht, welcher mit einer Tauchpumpe versehen ist, die bei einer gewissen Füllmenge automatisch die dort vorhandene Flüssigkeit direkt in den Fäkalienkanal der Gemeinde pumpt. Wie viel Heizöl von diesem Schacht in den Fäkalienkanal gepumpt wurden, konnte nicht genau eruiert werden. Aufgrund dessen wurden von der Gemeinde die nächsten Pumpen, welche die Fäkalien in Richtung Klagenfurt bzw. in weiterer Folge in die Kläranlage Klagenfurt pumpen, aus Sicherheitsgründen abgestellt.

Umwelt nicht beeinträchtigt 

Zur Abklärung einer eventuellen Umweltbeeinträchtigung wurde der Landeschemiker der Kärntner Landesregierung telefonisch in Kenntnis gesetzt. Dieser ordnete eine Überprüfung des Fäkalienkanals an, die von Mitarbeitern der Gemeinde bzw. Mitgliedern der Feuerwehr durchgeführt wurden. Dabei konnte lediglich ein ganz leichter Ölfilm im Fäkalienkanal festgestellt werden, welcher mittels Ölabscheider aufgearbeitet werden konnte. Das im Keller des Hauses ausgetretene Heizöl (ca. 150 Liter) wurde von den FF-Mitgliedern abgepumpt bzw. abgesaugt und fachgerecht entsorgt. Eine Beeinträchtigung der Umwelt lag nicht vor.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE