Zum Thema:

18.10.2019 - 15:44Reparaturarbeiten sorgen für Verkehrs­behinderungen18.10.2019 - 13:09Foood´s eröffnet: Kärntner Kasnudl & Nudel-Kreationen gibt´s geliefert17.10.2019 - 21:26„Nur im Irrenhaus sind wir noch frei“17.10.2019 - 15:54EC Panaceo VSV: „Der KAC muss uns erst­mal be­siegen“
Leute - Villach
© Stadt Villach

Gelungene Förderaktion:

Bienen­tankstellen: Es summt auf den Blumen­wiesen

Villach – Villach lebt nicht nur Grün sondern auch bunt! Umweltreferent Stadtrat Erwin Baumann freut sich über das blühende Ergebnis der gelungenen Kooperation mit Villacher Landwirten und der Förderaktion für die Saat.

 1 Minuten Lesezeit (177 Wörter)

„Zusammenhängend wäre es wohl die größte Blumenwiese des Landes. Jedenfalls ist es ein Beweis, wie effizient die Stadt mit landwirtschaftlichen Grundeigentümern zusammenarbeiten kann“, sagt Umweltreferent Stadtrat Erwin Baumann, der auch für Land- und Forstwirtschaft zuständig ist. In den Stadtteilen Möltschach, St. Agathen und St. Ulrich am Silbersee wurden vier Flächen mit insgesamt 80.000 Quadratmetern in naturbelassene Blumenwiesen verwandelt, die nun in voller Blüte stehen. „Diese sogenannten Bauernblumen-Wiesen sind ein nachhaltiger Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt in der Flora und auch zum Schutz unserer Bienen“, erklärt Stadtrat Baumann.

Beitrag gegen Bienensterben

Das Projekt ist das Ergebnis einer effizienten Kooperation mit der Umweltabteilung der Stadt und den vier Landwirten Josef Wiedauf, Martin Rubländer, Roland Zellot und Johann Striednig. Stadtrat Baumann: „Ich möchte mich auf diesem Weg bei den beteiligten Bauern herzlich bedanken. Sie haben die Förderung für die Einsaat bestimmter Blumenmischungen genutzt, um einen Beitrag gegen das Bienensterben zu leisten. Diese und ähnliche Aktionen wird es auch im kommenden Jahr geben“, führt Umweltreferent Baumann aus.

Kommentare laden
ANZEIGE