Zum Thema:

15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt15.10.2019 - 20:26Darum kreiste der Hub­schrauber über Klagenfurt15.10.2019 - 15:16Freie Kirche: Gospel­House eröffnet15.10.2019 - 14:54200 Familien gegen Zusammen­legung von NMS und Volks­schule
Aktuell - Klagenfurt
© pixabay

Versuchte Erpressung

Account gehackt: Angestellter sollte 2000 Euro bezahlen

Klagenfurt – Ein 54-jähriger Mann bekam eine E-Mail in der stand, dass sein Account gehackt wurde und die Täter nun vollen Zugriff auf den Computer, die Kamera und persönliche Daten hätten. Der Angestellte sollte 2.000 Euro an die Täter bezahlen, um zu verhindern, dass Daten und Videos an seine Kontakte weitergeschickt werden. Der Geschädigte erstatte Anzeige. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (104 Wörter)

Eine derzeit unbekannte Täterschaft sendete einem 54-jährigen Angestellten aus Klagenfurt eine Email auf die Firmenmailadresse, worin stand, dass der Account gehackt wurde und die Täterschaft Zugriff auf den Computer, Messenger, Kontakte, Korrespondenz und auf die Kamera habe. Alle Informationen wurden gespeichert.

Täter verlangten 2.000 Euro

Der Geschädigte wurde aufgefordert, binnen 120 Stunden einen Betrag von 2.000 Euro in Form von Bitcoins auf das Bitcoin-Wallet 3 einzuzahlen. Sobald die Übertragung bestätigt wird, werden sämtliche Daten und Videoaufnahmen gelöscht. Würde das Geld nicht rechtzeitig eintreffen, so werden die Video- und Korrespondenzdaten an alle Kontakte gesendet. Der Geschädigte erstattete daraufhin Anzeige.

Kommentare laden
ANZEIGE