fbpx

Zum Thema:

11.12.2019 - 09:2525 Jahre Kletterhalle: Bist du bereit für die Kletterchallenge?04.12.2019 - 07:42Im PKW ver­steckt: 87.140 Ziga­retten sicher­gestellt01.12.2019 - 18:04Villacher Power­frau Gabi Koller feierte 50. Ge­burts­tag!27.11.2019 - 18:43Ein verfrühtes Weihnachts­geschenk für Tarcento
UPDATE | Aktuell - Villach
Eilmeldung
Das Gemeindeamt musste heute bereits zum vierten Mal evakuiert werden.
Das Gemeindeamt musste heute bereits zum vierten Mal evakuiert werden. © KK

Polizei bestätigt:

Vierte Bomben­drohung in Arnold­stein

Arnoldstein – Aktuell riegelt die Polizei erneut das Gemeindeamt in Arnoldstein ab. Gegenüber 5 Minuten Villach bestätigt Polizeisprecher, Mario Nemetz: "Es hat wieder eine Bombendrohung gegeben."

 1 Minuten Lesezeit (231 Wörter) | Änderung am 18.09.2019 - 16.14 Uhr

Bekannte Szenen in Arnoldstein. Bereits zum vierten Mal riegelt die Polizei das Gemeindeamt in Arnoldstein ab. Gegenüber 5 Minuten Villach bestätigt Polizeisprecher, Mario Nemetz: „Es hat eine erneute Bombendrohung gegeben.“ Es handelt somit um die vierte Drohung innerhalb kürzester Zeit. Die Situation vor Ort ist angespannt. Bisher waren alle Drohungen gegen den Bürgermeister von Arnoldstein, Erich Kessler, direkt adressiert.

Gebäude wurde evakuiert

Wie uns von Amtsleiter Gernot Obermoser bestätigt wurde, ist das gesamte Gebäude evakuiert worden. Alle Mitarbeiter befinden sich zurzeit im Freien. Gegen wen die Drohung gerichtet war, ist derzeit laut Obermoser noch nicht klar. Er hoffe aber, dass, wie bei den letzten Malen, keine Bombe gefunden wird. Die Polizeiermittlungen laufen derzeit auf Hochtouren. Wie Obermoser gegenüber 5 Minuten bestätigt, gibt es aktuell aber noch keine Hinweise auf einen möglichen Verfasser der Drohungen.

 

Update 14.45 Uhr

Die Evakuierung ist mittlerweile abgeschlossen. Die Polizei Beamten befinden sich nicht mehr vor Ort. Der Verfasser des Briefes forderte darin erneut den Rücktritt des Bürgermeisters und seiner beiden Stellvertreter. Wie uns die Kärntner Polizeidirektion bestätigte, verlief die Durchsuchung durch einen Sprengstoffkundigen Beamten der Polizei sowie einem Polizei-Sprengstoffspürhund auch dieses Mal wieder negativ. Im Moment gibt es noch keine Hinweise auf einen möglichen Täter. Die weiteren Erhebungen werden vom Landesamt für Verfassungsschutz geführt.

Kommentare laden
ANZEIGE